WienMeisterhaft inszeniert: Raffael in der Albertina

Mächtig prächtig: Die Albertina startet mit einer umfassenden Raffael-Ausstellung in den Herbst.

Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder vor der „Madonna dell' Impannata“
Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder vor der „Madonna dell' Impannata“ ©  APA/GEORG HOCHMUTH
 

Es gibt Raffael und Raffael - auch wenn beide auf der Google-Ergebnisliste um die besten Plätze rittern, so kann der brasilianische Fußballspieler von Borussia Dortmund wohl nicht ganz mit DEM Raffael mithalten. Letzterer spielt immerhin schon mehr als 500 Jahre in der Champions League der Kunst mit. Und dass er noch immer ein Superstar ist, zeigt sich schon allein in seiner öffentlichen Präsenz: Raffael ist in Wien so gut plakatiert wie ein Popstar. Dass Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder - dem große Kapazunder im Haus nicht unbekannt sind - noch eines drauflegt und von „einer Sternstunde in der Albertina“ spricht, ist tatsächlich nicht übertrieben.

Fünf Jahre lang hat Kurator Achim Gnann an der Konzeption der Ausstellung gearbeitet, die rund 130 Zeichnungen und 18 Gemälde umfasst. Darunter hochkarätige Leihgaben aus dem Ashmolean Museum in Oxford, dem Louvre oder den Uffizien. Herausgekommen ist eine Werkschau, die vor allem den Arbeitsprozess des Meisters der Hochrenaissance (geboren 1483) ins Zentrum stellt - von der ersten Skizze bis zum fertigen Gemälde. Abgebildet werden die wichtigsten Schaffensperioden des Italieners, der mit nur 37 Jahren gestorben ist.

Albertina: Die Höhepunkte der Raffael-Ausstellung

Es ist wohl einer der absoluten Ausstellungshöhepunkte des Landes: Die Albertina beleuchtet Leben und Werk des Renaissance-Künstlers Raffael in allen Facetten. 130 Zeichnungen und 18 Gemälde bieten eine einmalige Chance, die bedeutendsten Projekte des Meisters der Hochrenaissance in allen Entstehungsphasen zu studieren 

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

"Jede Zeichnung Raffaels führt ein Doppelleben", so Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder. "Jede Zeichnung ist ein Kunstwerk sui generis. Auf der anderen Seite ist die Zeichnung für Raffael nur ein Durchgangsstadium."

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Es war der Ehrgeiz des Kurators Achim Gnann, alle bedeutenden Projekte dieses mit nur 37 Jahren gestorbenen Genies der italienischen Hochrenaissance (1483-1520) aus allen seinen ...

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

... Schaffensperioden nach Möglichkeit in allen seinen Entstehungsphasen zu dokumentieren. Ein hoher Anspruch, den man in mehrjähriger Arbeit einlösen konnte. 

Albertina, Wien

Unter den Leihgebern finden sich berühmte Namen wie der Louvre, das Ashmolean Museum in Oxford oder auch die Uffizien.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Anhand von Vorstudien und Skizzen kann der Besucher die Genese vieler wichtiger Werke nachvollziehen.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Raffael, der nur 37 Jahre alt wurde, war für Fürsten und Päpste tätig. Seine berühmtesten Zeitgenossen Leonardo da Vinci und Michelangelo waren auch seine Vorbilder. Jedoch ...

Galleria Palatina, Palazzo Pitti, Uffizi

... entwickelte Raffael das Gelernte stetig weiter.

RMN-Grand Palais/Jean-Gilles Berizzi

Zentral in der Ausstellung sind mehrere berühmte Madonnen-Bildnisse. Der Darstellung von Jesus gilt hier die gesamte Aufmerksamkeit: Immer wieder erscheint es selbstvergessen spielend - fast ein Tabubruch für die damalige Zeit. 

Gemäldegalerie Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz/Jörg P. Anders

Ein zentrales Bild der Ausstellung - es ist auch auf den Plakaten und am Cover des umfassenden Katalogs zu sehen - ist das Porträt des römischen Bankiers Bindo Altoviti.

National Gallery of Art, Washington

Auch fünf "neue" Raffaels präsentiert die Ausstellung. In intensiven Vergleichsstudien hat Kurator Gnann manche Raffael-Zuschreibung von einst, die durch kritische Kollegen in den vergangenen Jahrzehnten zurückgenommen wurde, erneut als Original des Meisters (hier in einem Selbstporträt abgebildet) erkannt.

Mehr zur Ausstellung lesen Sie bitte hier!

 

"Raffael", Ausstellung in der Albertina, 29. September 2017 bis 7. Jänner 2018, täglich 10-18 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr.

 

Gallerie degli Uffizi, Florenz, Cabinetto Fotografico delle Gallerie degli Uffizi
1/11

Raffael, ein Perfektionist, der von den besten seiner Zeit - Leonardo da Vinci und Michelangelo - gelernt hat: „Raffael zeigte sich offen für künstlerische Einflüsse“, so Gnann. Aber das war nur das Fundament, Raffael entwickelte daraus seinen ganz eigenen Stil. Die Natur als Vorbild, aber das Ideal der Antike als korrigierender Maßstab.

Raffael, Selbstporträt 1506
Raffael, Selbstporträtaus dem Jahr 1506 Foto © Gallerie degli Uffizi, Florenz, Cabinetto Fotografico delle Gallerie degli Uffizi

Schon die kleinste Vorskizze lässt da erahnen, wie sich Raffael das Endergebnis so vorgestellt haben mag: „Raffael war ein wahnsinnig ökonomischer Zeichner, der große Emotionen mit nur wenigen Strichen umsetzen konnte“, erklärt Kurator Gnann, während man als Ausstellungsbesucher meist nur darüber staunen kann. Gerade auch, weil man selbst im direkten Vergleich seine eigenen Fähigkeiten mit Stift und Papier umzugehen, kennt.

Der Italiener, der in Umbrien, Florenz und zuletzt in Rom tätig war, hat sich Schritt für Schritt seinen Modellen genähert, in den meisten Fällen sogar am realen Menschen: Wie ein Chirurg, der sich seinen Figuren mit höchster Präzision und Akribie annähert, aber sie trotzdem mit einer ganz eigenen Art der Zärtlichkeit in der Abbildung in die Welt entlässt.

 

Madonnenstudie
Madonnenstudie, 1506 bis 1507, Feder in Braun und Rötel Foto © Albertina, Wien

Eine Zärtlichkeit, die auch bei seinen Madonnen-Bildnissen, die im Oeuvre des Künstlers eine zentrale Stellung einnehmen, besonders sichtbar wird: Die Vertrautheit zwischen Mutter und Kind, diese Privatheit, in der das Jesuskind mehr Kind denn Gottes Sohn ist, spiegelt auch den Aufbruchsgedanken der Renaissance wider.

Nicht zuletzt aus diesem Grund war Raffael ein mehr als viel beschäftigter Mann: Er arbeitete für Fürsten und Päpste, befasste sich mit der Gestaltung der päpstlichen Privatgemächer im Vatikanspalast und wurde später sogar zum Leiter des Neubaus von Sankt Peter und zum Baumeister des päpstlichen Palastes bestimmt.

 

Porträt des römischen Bankiers Bindo Altoviti
Porträt des römischen Bankiers Bindo Altoviti, rund 1514 bis 1515 Foto © National Gallery of Art, Washington

Unter den Gemälden ist auch ein Bild, das sich einer besonderen Strahlkraft rühmen darf: Die „Madonna dell' Impannata“ aus dem Palazzo Pitti, wurde mit Unterstützung der Albertina restauriert - und es wurde Licht: Das Bild ist der Mittelpunkt dieses Ausstellungsraumes, der - wie der Rest der Räume farblich zwischen Blau (wie der Mantel der Madonna) und Rot (wie jenes des Granatapfels) wechselt. Der Auftraggeber des Gemäldes war übrigens niemand Geringerer als der römische Bankier Bindo Altoviti, dessen Porträt die Plakate und den umfassenden Katalog ziert. Ein Bild, das nicht nur Selfie-Fetischisten in Verzückung versetzt: Selbstbewusst, aber nicht arrogant, leicht melancholisch, aber mit einem Hauch Optimismus. Damals wie heute zeigt sich die Essenz eines Porträts: sich von seiner besten Seite zu zeigen - das ist meisterhaft gelungen.


Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.