Eine Ausstellung als Popfest

Wien-Museum tourt durch "Ganz Wien": Umfangreiche Schau dokumentiert Musiker, Szenen und legendäre Auftrittsorte. Dazu gibt es zahlreiche Hörbeispiele und Videos.

Falco darf natürlich nicht fehlen © KK/Wien-Museum
 

Wien, Welthauptstadt der Musik. Damals, als Klassik noch zeitgenössisch war, traf dies wohl zu. Doch auch in Sachen Popmusik spielte die Hauptstadt eine maßgebliche Rolle, zumindest für die rot-weiß-rote Szene. Das Wien-Museum hat nun eine systematische Aufarbeitung der Jahrzehnte des popkulturellen Aufbruchs unternommen - und porträtiert in seiner aktuellen Schau Künstler, Stile und Lokale.

"Ganz Wien. Eine Pop-Tour" lautet der programmatische Titel der Ausstellung. Er bezieht sich auf einen Song von - nein, nicht Falco - Georg Danzer. "Ganz Wien träumt vom Kokain. Da gaunze Wiener Untergrund ist leider völlig aufn Hund", heißt es in dem Song aus dem Jahr 1978. Das Lied darf als beispielhaft gelten, denn Subversivität war nach Ansicht der Kuratoren Michaela Lindinger, Walter Gröbchen und Thomas Mießgang ein maßgebliches Kennzeichen der nicht rein kommerziell orientierten Szene.

Die Verwendung von Dialekt, politische Botschaften und nicht zuletzt eine oft beachtliche Lautstärke - dies alles führte dazu, dass die heimische Popmusik sich anfangs mit Anfeindungen, Kritik und Widerständen herumschlagen musste. Schon allein die diversen Auftrittsorte hatten oft ein denkbar schlechtes Image. Diese Brennpunkte sind zentraler Bestandteil der Ausstellung, sie können dank Konzertmitschnitten virtuell besucht werden.

Begonnen hat es noch relativ harmlos. Der "Strohkoffer" in der Kärntner Straße beherbergte Künstler und Literaten, wobei auch Musik - vor allem Jazz - bereits eine Rolle spielte. Der "Star Club Wien" lud bereits Beat-Bands ein, Besucher mussten trotzdem noch Krawatte tragen. Doch dann kam der Underground, also das "Voom Voom" in der Josefstadt, der "Camera Club" in der Neubaugasse, das "U4" oder das erste "Flex", das mit Punk und Hardcore die Szene begeisterte und die Anrainer auf die Barrikaden brachte. Jüngere Szenetreffs wie das "rhiz" sind ebenfalls mit dabei.

Die künstlerische Innovation fand weniger in der Musik, sondern vor allem in der Sprache statt, wie Kurator Thomas Mießgang ausführte. Ab den 1970er Jahren wurde in der Popmusik erstmals Dialekt verwendet. Die Worried Men Skiffle Group spielte hier mit "Glaubst I bin bled" eine Vorreiterrolle. Austro-Popper wie Wolfgang Ambros folgten. Doch es gab auch immer wieder Gegenbewegungen zur Wortlastigkeit - etwa die weltweit beachtete Wiener Elektronikszene der 1990er Jahre.

In der abwechslungsreichen Schau werden naturgemäß viele Protagonisten der vergangenen Jahrzehnte erwähnt, also zum Beispiel Drahdiwaberl, Gustav, die Bambis, die Schmetterlinge, Chuzpe, Minisex, Kruder&Dorfmeister, Hansi Lang, Supermax, der Nino aus Wien, Wanda, Kreisky, Andre Heller, Voodoo Jürgens oder Novak's Kapelle. Ein Weltstar wie Falco darf ebenfalls nicht fehlen.

Dass die aktuelle Supergroup Bilderbuch nicht in Wien, sondern in Oberösterreich gegründet wurde, ändert nichts daran, dass sie in der musealen Tour trotzdem eine wichtige Rolle spielen darf. In einer Ausstellung über Pop und Wien gehe es eben auch um die Rolle der Stadt als "Zentrifugalzentrum" der heimischen Szene, wurde heute betont. Die Künstler müssten dabei nicht notwendig aus Wien stammen.

Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst hat dem Wien-Museum sogar einen goldenen Anzug geliehen. Auch Marco Michael Wanda hat Kleidung gespendet - eine seiner eindeutig schon länger getragenen Lederjacken. Insgesamt sind mehr als 300 Objekte zu sehen, neben Bühnenoutfits werden auch Instrumente, Plattencover oder Plakate gezeigt. Mehr als 40 Hörstationen bieten außerdem Soundbeispiele.

Den Abschluss des Rundgangs bildet ein selbstreflektiv-subversiver Akt. "Subkultur als Subventionsspektakel?" heißt es in jenem Teil der Schau, in dem das Popfest thematisiert wird. Das alljährlich von der Stadt Wien veranstaltete Gratis-Festival findet großteils vor dem Wien-Museum am Karlsplatz - zum Teil sogar im Museum selbst - statt. Wobei: Die sogenannte Gratiskultur ist schon weit länger Teil des lokalen Musikgeschehens. Denn auch für das weitaus größte Festival des Landes, das Wiener Donauinselfest, wird kein Eintritt verlangt. In der Ausstellung spielt das Mega-Event allerdings keine Rolle.

"Ganz Wien. Eine Pop-Tour" vom 14. September bis 25. März 2018 im Wien Museum am Karlsplatz. Web: www.wienmuseum.at

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.