Musik-Rückblick 2017Das definitive Dutzend

Am Ende des alten Jahres präsentieren wir Ihnen wieder unseren musikalischen Rückblick. Jeden Tag finden Sie an dieser Stelle die zwölf Lieblingsstücke eines/einer unserer MitarbeiterInnen aus 2017.

© Fotolia
 

Alfie Indra – Darling I’m Gone

Der junge Brite mit seiner Gitarre und der weichen Stimme ist für mich wohl die Entdeckung des Jahres. Drama pur, das direkt ins Herz geht und sich dort auf ewig festsetzt.

Alfie Indra – Darling I'm Gone

Alfie Indra – Darling I'm Gone

 

Käptn Peng und die Tentakel von Delphi – Labyrinth

Zwei Jahre musste man auf das „nullte Kapitel“ des wortgewandten Deutschen mit seinen vier Kumpanen warten. Das Warten hat sich gelohnt, denn man verläuft sich darin wie ein Kind in einem Labyrinth. Und nachdem er einen mit seinem tiefsinnigen Wundergelaber gefasst hat, will man dort auch nicht mehr hinausfinden.

Käptn Peng und die Tentakel von Delphi – Im Labyrinth

Käptn Peng und die Tentakel von Delphi – Im Labyrinth

Portugal. The Man – Feel It Still

Wenn ich dieses Lied zum hundertsten Mal aus dem Radio dröhnen höre, dann schließe ich meine Augen und spüre die kalte Luft Islands auf meinen Wangen. Dieses Lied ist definitiv ein Muss, denn es hat sich in meinem Inneren tief mit der unwirklichen Welt des hohen Nordens und dem Jahr 2017 verbunden.

Portugal. The Man – Feel It Still

Portugal. The Man – Feel It Still

K.Flay – Giver

Elektronische Klänge zu einer starken Stimme mit viel Rhythmus und Gefühl, das ist K.Flay. Viel Trauer, viel Hass, viele Drogen. Ihre Lieder sind durchzogen von einem destruktiven Weltbild und einem unfassbar hohen Maß an Misanthropie. Ein Kunstwerk, wie jedes Lied dieser amerikanischen Solo-Künstlerin.

K.Flay – Giver

K.Flay – Giver

Mogwai  – Coolverine

Das Studioalbum Every Country’s Sun fesselt und ist so unbeschreiblich wie Mogwai selbst. Jedes Lied, jeder einzelne Klang dieser Band lässt einen die Welt um sich vergessen, auch weil sie wie ein (Schwert-)Hieb aus reiner Melancholie und sphärischer Stimmung auf einen trifft.

Mogwai – Coolverine

Mogwai – Coolverine

Bilderbuch – Baba

Die wohl berühmteste österreichische Band hat wieder ihr Unwesen getrieben und ihre Fans damit nicht enttäuscht. Maurice Ernst, mit seiner butterweichen Stimme, besingt die wohl schönste Frau auf Erden, wie gewohnt mit harten Gitarrensolos und der bekannten Verliebtheit in wohlklingende Reime.

Bilderbuch – Baba

Bilderbuch – Baba

Mother’s Cake – No Rhyme Or Reason

Und der Titel „Bestes Album des Jahres“ geht aaaaaan – richtig, die beste Progressive-Rockband Österreichs – Mother’s Cake. Durch die unverkennbare Stimme von Yves Krismer hört man die Lieder aus jeglichem Mainstream-Gesinge heraus und wird, ob man es will oder nicht, auf der Stelle in deren Bann gezogen.

Mother's Cake – No Rhyme No Reason

Mother's Cake – No Rhyme No Reason

Samsara Blues Experiment – Sad Guru Returns

Stoner Rock vom Feinsten. Vier Jahre ließen die drei Deutschen auf ein neues Studioalbum warten und was kam dabei heraus? Eines der besten Alben 2017. Hinsetzen, Augen zu und hoffen, dass es niemals aufhört.

Samsara Blues Experiment – Sad Guru Returns

Samsara Blues Experiment – Sad Guru Returns

Highly Suspect – My Name Is Human

My Name is Lisa and I love this song. Mehr kann man dazu nicht sagen, außer dass den drei Amerikanern mit diesem Lied ein kleines Meisterwerk gelungen ist.

Highly Suspect – My Name Is Human

Highly Suspect – My Name Is Human

Ex Eye – Xenolith; The Anvil

Eine Band, die aggressiv, spannend, bewegend und vor uhrmacherischer Komplexität und ekstatischer Hingabe strotzt – so beschreibt sich Ex Eye jedenfalls selbst. Es sei dahingestellt, als wie zutreffend diese Beschreibung von jedem Einzelnen wahrgenommen wird, aber dieses Lied lässt einen doch nach mehr verlangen.

EX EYE – Xenolith; The Anvil

EX EYE – Xenolith; The Anvil

Kraftklub – Chemie Chemie Ya

Immer diese Drogen, gemeint ist nicht nur die Chemie, die sich die fünf Deutschen in diesem Lied reinhauen, sondern auch das Lied an sich macht einen selbst zum Abhängigen. Typisch Kraftklub eben.

KRAFTKLUB – Chemie Chemie Ya

KRAFTKLUB – Chemie Chemie Ya

Do Make Say Think – Return, Return Again

Instrumentale Gefühlsachterbahn aus dem schönen Kanada, serviert auf feinsten, elektronischen Klängen.

Do Make Say Think – Return, Return Again

Do Make Say Think – Return, Return Again

Kommentieren