Hanna Schygulla in GrazDer Tod als Elixir für Erkenntnis

Helmut Jasbar und die Neue Hofkapelle Graz konnten für die Uraufführung von „Ewigkeit für Anfänger“ einen echten Star gewinnen: Hanna Schygulla.

Schauspielerin Hanna Schygulla adelt die Uraufführung in Graz © dpa/Ursula Düren
 

Eigentlich hätte Karl Markovics in „Ewigkeit für Anfänger“ den Johannes Kepler geben sollen, aber er musste wegen eines anderen Projekts leider kurzfristig absagen. Man fand jedoch flugs einen so würdigen wie ungewöhnlichen Ersatz: Hanna Schygulla. Der deutsche Schauspielstar wird am 6. und 7. Oktober beim Saisonauftakt der Neuen Hofkapelle Graz die Katharina Kepler sprechen – also die Mutter des Naturwissenschaftlers, der ja von 1594 bis 1600 auch in Graz als Mathematiker des Landes tätig war und hier an der protestantischen Stiftsschule unterrichtete.

Helmut Jasbar musste dazu das Libretto komplett umschreiben und Katharina Kepler, die übrigens auch eine der Hauptfiguren in Paul Hindemiths Oper „Die Harmonie der Welt“ ist, ins Zentrum stellen. Der 55-jährige Wiener hat diese tragische, wahre Geschichte von Keplers Mutter, der man absichtlich Fallen gestellt hatte, um sie der Hexerei zu überführen, zu einem Monolog verarbeitet und mit der Vertonung von Bibeltexten konfrontiert. Der Gitarrist, Komponist, Autor und Radiomacher lässt in seiner musikalischen Erzählung die „Keplerin“ auf ihr Leben, ihre Ehe und das Schicksal ihres Sohnes zurückschauen.

Laut Johannes Kepler selbst war sie übrigens „eine Frau von rauen Sitten, von beißendem Witz, streitsüchtig, von schlimmem Wesen“. Aber eben seine Mutter. Und er setzte juristisch alles daran, um sie vor dem Scheiterhaufen zu bewahren.

KK
Katharina Kepler © KK

Hintergrund

Katharina Kepler (1546 – 1622) war die Mutter des bedeutenden Naturphilosophen, Mathematikers, Astronomen und evangelischen Theologen Johannes Kepler. Sie wurde 1615 während einer Hexenverfolgung in einem der bekanntesten württembergischen Hexenprozesse angeklagt, nicht zuletzt durch die unglaublichen Bemühungen ihres bekannten Sohnes vor dem Scheiterhaufen bewahrt und 1621 freigesprochen. Keplers Mutter starb jedoch schon ein Jahr später, vermutlich an den Folgen der Folter. Angesichts der Folterinstrumente soll sie gesagt haben: „Man mache mit mir, was man wolle, und wenn man mir auch jede Ader aus dem Leibe herausziehen würde, so wüsste ich doch nichts zu bekennen ...!“


Hanna Schygulla (73), kürzlich beim Deutschen Schauspielpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, hatte in den 70ern Rainer Werner Fassbinders Filme mitgeprägt und feierte ab den 80ern große internationale Erfolge. Hier ein paar ihrer Gedanken zur Produktion:

HANNA SCHYGULLA über ihre Rolle in dem Stück: Ich finde es sehr schön, dass ich in dieses musikalische Werk mit der Sprache reingehen kann. Die Sprache frischt ja das Verständnis für die Musik auf und umgekehrt. Es ist immer gut, beides zusammenzubringen.

HANNA SCHYGULLA über Keplers Mutter: Katharina Kepler, „Hexe von Leonberg“ genannt, hat offenbar nicht mehr verbrochen, als ihren Mund immer dort aufzumachen, wo andere geschwiegen haben. Weil sie es nicht ertragen konnte, dass die Wahrheit nicht zum Vorschein kommen darf.

HANNA SCHYGULLA über den Tod: Mir gefällt gut, dass der Text des Werks die Fragen Johannes Keplers mit aufnimmt: Was ist Licht? Zeit? Raum? Was kommt hinter dem Raum? Und dass darin die Mutter lang nach ihrem Tod, aus der Distanz heraus, auf sich und ihren Sohn zurückblickt. Das finde ich spannend, denn der Tod ist nicht dazu da, uns zu deprimieren. Man sollte mit ihm umgehen wie mit einem Elixir, um zu erkennen, was es wirklich wert ist, gelebt zu werden. Was dem Tod, diesem Endgedanken, standhalten kann.

Komponist Helmut Jasbar Foto © KK/jasbar.at

Zur Uraufführung

„Ewigkeit für Anfänger“ (UA):
Eine musikalische Erzählung für Chor, Soli und Barockinstrumente von Helmut Jasbar (Foto).
Hanna Schygulla (Sprecherin), Ursula Langmayr (Sopran), Johannes Chum (Tenor), Grazer Keplerspatzen (Leitung: Ulrich Höhs), Neue Hofkapelle Graz (Leitung: Lucia Froihofer und
Michael Hell).
6. 10. (20 Uhr), 7. 10. (18 Uhr), Minoritensaal Graz.
Information und Karten: Tel. 0681 8157 9110.
hofkapelle.at, jasbar.at

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.