SonderprojekteSchöne Horizonterweiterungen an der Oper Graz

Hier „Roméo et Juliette“ für Blinde und Sehbehinderte. Da grenzenlose philharmonische Weltmusik. Das Grazer Opernhaus lässt wieder Schranken und Ohren aufgehen.

Oper zum Be-Greifen: Schon 2016 beim "Barbier von Sevilla" ein voller Erfolg © Sabine Hoffmann
 

Hände an der Kleiderpuppe, Fingerspitzen in den Perücken, Knöchelklopfen am Bühnenbild ... Oper zum Begreifen. Diese Premiere von Gioachino Rossinis „Barbier von Sevilla“ im Vorjahr im Grazer Opernhaus war in mehrfacher Hinsicht berührend: Erstmals nämlich wurde in Österreich ein Musiktheater für Blinde und Sehbehinderte mit akustischen Simultanerklärungen realisiert, und diese waren schon zuvor beim Haptik-Parcours dazu eingeladen worden, Kostüme und Requisiten zu ertasten.

Am vergangenen Sonntag (19. März) ging die wunderbare Idee, konzipiert in Kooperation mit dem Grazer Odilien-Institut, in die zweite Runde. Diesmal wurde das Bühnengeschehen zu Charles Gounods „Roméo et Juliette“ mittels Audiodeskription vermittelt, zwei Sprecher sprachen Zusatzkommentare in den Gesangspausen live ein, und vor der Vorstellung ermöglichte auch der spezielle Parcours hinter den Kulissen den Blinden und Sehbehinderten wieder eine ganz außergewöhnliche Theatererfahrung.

Demnächst lockt das Opernhaus noch mit einer weiteren Horizonterweiterung: Musik ist „grenzenlos verschieden“, will man beweisen, indem sich das Philharmonische Orchester gemeinsam mit internationalen in Graz lebenden Musikern unter der Leitung von Dirk Kaftan und Sandy Lopičić auf eine Weltreise begibt. Einen Stopp gibt es etwa in Indien, mit Timo Kaufmann alias denovaire: Der 38-jährige Deutsche, der bei Gerd Kühr und Georg Friedrich Haas an der Kunstuni Graz studierte, flicht magische Klänge des Subkontinents ein. Weitere Haltestellen: Ruanda, Uruguay, Türkei, Bosnien und Kroatien.

„Musik wirkt stets über die Grenzen hinweg verbindend, ohne dabei zu nivellieren, sondern in voller Ausprägung regionaler und nationaler Unterschiede“, heißt es zu dem Projekt. Also: Schranken und Ohren auf!

Konzert

„Grenzenlos verschieden“: Konzert am Freitag, 31. März, 19.30 Uhr, Oper Graz. Information und Karten: Tel. (0316) 8000. oper-graz.com

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.