Film der Woche"God's Own Country": Tristesse und Liebe auf der Farm

In der rauen Landschaft Nordenglands wächst in Francis Lees erstem Langfilm ein zartes Pflänzchen: Die Liebe zwischen Bauer und Knecht. Der Film gewann heuer das renommierte Sundance-Festival.

Berührendes Beziehungsdrama: "God's Own Country" mit Alec Secareanu, Josh O'Connor © Sundance Institute
 

Der Begriff Morgengrauen bekommt in Francis Lees Debütfilm eine spezielle Bedeutung. In aller Herrgottsfrüh schaut die Kamera in einer ziemlichen verlassenen Gegend auf ein einsames Haus, in dem in einem Zimmer ein Licht aufgedreht wird. Auf der Tonspur sind seltsame Geräusche zu hören. Der Zuseher wird ins Hausinnere geführt und sieht wie ein junger Mann die Klomuschel umarmt und sich übergibt. Ein Frühstück später weiß man mehr.

Schauplatz ist ein Bauernhof in den Penning Hills in der Grafschaft Yorkshire im Norden Englands. Der Bauer (Ian Hart) leidet an den Folgen eines Schlaganfalls und ist nicht mehr imstande den landwirtschaftlichen Betrieb zu führen. Sein Sohn Johnny ist in die Bresche gesprungen und scheint darüber alles andere als froh zu sein. Vor Jahren hat Johnnys Mutter das Weite gesucht und ist in den Süden Englands verschwunden. Johnnys Großmuttter (Gemma Jones) führt den Haushalt. Geredet wird in der Familie kaum, und wenn, dann hagelt es Vorwürfe.

Johnny besäuft sich regelmäßig und wenn sich die Gelegenheit bietet, wie nach einer Viehversteigerung, hat er schnell abgespulten Sex mit einem jungen Mann. Die Tristesse ist in jeder Sekunde greifbar.
Zur Unterstützung bei der harten Arbeit wird ein rumänischer Gastarbeiter angeheuert: Gheorghe (Alec Secareanu). Johnny begegnet ihm mit Misstrauen, das schließlich einer intensiven Beziehung weicht. Erstmals wird im Film Herzenswärme und Zärtlichkeit spürbar.

Emotionen, die Johnny bisher fremd waren und die ihm neue Perspektiven eröffnen, die ihn erst recht wieder überfordern. Der englische Regisseur Francis Lee gewann mit seinem Film heuer beim Sundance-Festival und räumte danach bei noch weiteren Festivals etliche Preise ab.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.