Nach FilmfestivalRegisseur Ziad Doueiri in Beirut vorübergehend festgenommen

Der Filmemacher musste nach Rückkehr aus Venedig vor ein libanesisches Militärgericht, weil er einen seiner früheren Filme in Israel drehte. Absurd: Der Libanon will Doueiris neuen Film "The Insult" ins Oscar-Rennen schicken.

Ziad Doueiri
Regisseur Ziad Doueiri ist wieder frei. Das Bild zeigt ihn mit seiner Mutter nach seiner Freilassung in Beirut © AP
 

Unschönes Venedig-Nachspiel für Zaid Doueiri: Weil er einen seiner Filme teilweise in Israel drehte, ist der französisch-libanesische Regisseur auf dem Flughafen von Beirut vorübergehend festgenommen worden.

Der 54-Jährige kam vom Filmfestival in Venedig, als er am Sonntagabend auf dem Flughafen der libanesischen Hauptstadt festgehalten wurde. Am Montag musste er vor einem Militärgericht erscheinen, eine Anklage wurde nicht erhoben. "Sie haben mich zwei Stunden lang festgehalten und meine französischen und libanesischen Pässe eingezogen", hatte Doueiri der Nachrichtenagentur AFP gesagt. Am Montag erhielt er seine Ausweise zurück.

Nach einer mehrstündigen Anhörung vor einem Militärtribunal in Beirut hob der Filmemacher vor Journalisten demonstrativ seine Pässe hoch. "Mein Mandant wurde freigelassen, gegen ihn wurde keine Anklage erhoben", sagte sein Anwalt Nadschib Lian. Der Fall sei "definitiv abgeschlossen".

Ein Justizbeamter sagte der AFP, Doueiri sei "unter der Bedingung freigelassen worden, dass er den Behörden seinen Aufenthaltsort nennt". Es sei zudem noch möglich, dass sich ein Militärgericht mit der "Straftat der zuvor nicht genehmigten Einreise in ein verfeindetes Land" befasse. Rechtsanwalt Lian sagte dagegen, die für diesen Straftatbestand geltende Verjährungsfrist von drei Jahren sei bereits abgelaufen. Außerdem habe sein Mandant vor den Dreharbeiten in Israel einen Antrag bei den libanesischen Behörden gestellt, aber nie eine Antwort erhalten.

Doueiri sagte, er sei freigekommen, weil er "keine kriminelle Absicht" gehabt habe. Der Regisseur hatte in Venedig seinen neuen Film "The Insult" gezeigt, der ihm glänzende Kritiken einbrachte. Am Samstagabend zeichnete die Jury den Palästinenser Kamel El Basha als besten Schauspieler für seine Rolle in dem Drama aus.

In den Libanon war Doueiri gereist, um dort am Dienstag an der Premiere seines neuen Films teilzunehmen. Nach seiner Festnahme hatte Doueiri gesagt, er sei "zutiefst verletzt". "Ich kehre mit einem Preis der Mostra in den Libanon zurück, zudem hat die libanesische Polizei die Ausstrahlung meines Films zugelassen." Er habe keine Ahnung, wer hinter der Affäre stecke, werde es aber sicherlich vor Gericht erfahren, fügte der Filmemacher hinzu.

Libanesische Aktivisten fordern seit Tagen eine "Entschuldigung" Doueiris für seinen vorletzten Film "The Attack". In Doueiris Adaption von Yasmina Khadras Bestseller-Roman "Die Attentäterin" geht es um einen israelisch-arabischen Arzt, dessen Frau einen Selbstmordanschlag begangen hat.

Der Film ist im Libanon verboten, da er zum Teil in Israel und mit israelischen Schauspielern gedreht wurde. Dagegen wurde "The Insult" vom Libanon ausgewählt, um ins Rennen um die Oscar-Nominierungen für den besten ausländischen Film zu gehen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.