Konzert & AlbumWild und mild und lässig quergebürstet

Mitreißende Neudenkerin alter Musik: Christina Pluhar und ihr Ensemble „L’Arpeggiata“ eröffnen am 14. September die Grazer Musikverein-Saison. Mit pressfrischer CD im Gepäck.

„Heimspiel“ von Christina Pluhar in Graz © WARNER/BORGGREVE
 

Zuletzt Bodø, Utrecht oder Bukarest. Demnächst Oslo, Montréal oder die Carnegie Hall in New York. Und zumeist mit unterschiedlichen Programmen. Ja, Christina Pluhar ist in mehrfachem Sinn gut unterwegs. Und dabei hatte die seit 1992 in Paris lebende Grazer Lautenistin und Harfenistin auch noch Zeit, mit ihrem Originalklangensemble „L’Arpeggiata“ eine weitere CD herauszubringen.

Georg Friedrich Händel, selbst ein lustvoller Improvisator, inspirierte die 51-Jährige, alte Musik einmal mehr neu zu denken. Also holte sie neben den hinreißenden Gesangssolisten Nuria Rial (Sopran) und Valer Sabadus (Countertenor) auch wieder den italienischen Klarinettisten Gianluigi Trovesi mit an Bord, der mit seinen Klanggirlanden beweist, dass zwischen Barock, Jazz und Klezmer außer ein paar Jahrhunderten wenig liegt. „Handel Goes Wild“ heißt es, wenn Pluhar und die Ihren eine Sinfonia des deutschen Meisters sowie Arien von „Alcina“ über „Semele“ bis „Rinaldo“ und dazu Stücke von Vivaldi und Kapsberger frisch querbürsten.

KK/WARNER
Christina Pluhar & L’Arpeggiata: „Handel Goes Wild“. Erato/Warner (2017). © KK/WARNER



„Mild“ statt „wild“ wiederum ist das Projekt, mit dem Pluhar morgen beim Saison-Auftaktkonzert des Musikvereins eines ihrer seltenen „Heimspiele“ gibt. „Music for a While“ ist eine swingende Hommage an Henry Purcell, den englischen Großmeister wunderbarer Songs. Dessen Melodien gehen stets vom Ohr direkt unter die Haut und ins Herz, wofür garantiert auch Philippe Jaroussky sorgen wird – der französische Sonnenkönig unter den Countertenören stellt sich erstmals in Graz vor.

„Music for a While“ wird übrigens ab 14. Oktober auch ins Musiktheater Linz locken, wenn die Tanzdirektorin Mei Hong Lin mit Christina Pluhars „L’Arpeggiata“ ein Ballett konzipiert, das die Jugend und das Alter als scheinbare Gegensätze versöhnt.

Zum Konzert

„Music for a While“: 14. September, 19.30 Uhr, Stephaniensaal Graz. Karten: Tel. (0316) 82 24 55,
musikverein-graz.at.

KK/WARNER
Christina Pluhar & L’Arpeggiata: „Music for a While“. Erato/Warner (2014). © KK/WARNER

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.