Nachtkritik"Kasimir und Karoline": Nüchterner als alkoholfreies Bier

Das US-Künstlerduo "600 Highwaymen" übersetzte Ödön von Horvaths Arbeitslosenballade "Kasimir und Karoline" bei den Salzburger Festspielen in die Gegenwart: reduziert, transformiert, aber ein wenig langatmig.

SALZBURGER FESTSPIELE 2017: FOTOPROBE ´KASIMIR UND KAROLINE´
SALZBURGER FESTSPIELE 2017: FOTOPROBE ´KASIMIR UND KAROLINE´ © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Acht Mal Kasimir und acht Mal Karoline: Auf eine klassische Version des 1932 uraufgeführten Stücks von Ödön von Horvath verzichten Abigail Browde und Michael Silverstone bei ihrer Neuinszenierung bei den Salzburger Festspielen Freitagabend im Großen Studio der Universität Mozarteum. Die US-Künstler, die sich auf partizipatives Theater mit Laien spezialsiert haben, besetzen viele Hauptfiguren der Arbeiterballade, die vor der Kulisse des Münchner Oktoberfests angesiedelt ist, mit Laien. Der jüngste Kasimir-Darsteller ist 13 Jahre alt, der älteste gecastete nicht professionelle Schauspieler 76 Jahre alt.

Ziel des Duos: Das die depressive Zeit zwischen Weltwirtschaftskrise und Nationalsozialismus sezierende Volksstück ein Stück weit dem Volk zurückzugeben. Mit der Auswahl des Ensembles gelang ihnen das wunderbar: ein hübsch anzusehender Mix aus Herkunft, Alter, Kostümen, Typen und Generationen.

No-Future-Generation

Der Text wurde zunächst ins Englische übersetzt und danach wieder, entkernt und ernüchternder als im Original, ins Deutsche übertragen. Dabei opferten Browde und Silverstone mithilfe von Sasa Celecki auch einige (männliche) Figuren und stärkten, im Sinne der Transformation in die Gegenwart, auch den emanzipatorischen Charakter der Frauenrollen.

An die Einbegleitung der Szenen im Karoline-und-Kasimir-Wimmelbild muss man sich erst gewöhnen. Erzähler treten auf, beschreiben das Szenario, die Emotionen. Sprechen von dem titelgebenden Braut- und Noch-Liebespaar in der dritten Person. Das verwirrt zunächst, bestärkt aber die Distanz, die die Regie zu Ödön von Horvath und österreichischer Zwischenkriegsgeschichte hat und sie in dieser Bühnenversion umsetzt - und entwickelt langsam einen faszinierenden Sog in der Vergeimein- und Vergesellschaftung dieser persönlichen Paarkrise. Die sprachliche Schärfe, mit der Horvath, die damalige No-Future-Generation zwischen technischem Fortschritt (der kreisende Zeppelin über dem Oktoberfest) und Aussichtslosigkeit, zwischen ökonomischen Abhängigkeiten und romantischen Idealen so eindringlich skizzierte und damit auch die präzise Zustandsbeschreibung der Gesellschaft, sie fehlt in dieser Neuinszenierung.

Salzburger Festspiele: Premiere von "Kasimir und Karoline"

Ihre Spezialität: partizipative Theaterprojekte in ganz Europa. Unter dem Namen "600 Highwaymen" haben die US-Amerikaner Abigail Browde und Michael Silverstone sich "Kasimir und Karoline" vorgeknöpft.

Barbara Gindl

Ödön von Horvaths Stück aus dem Jahr 1932 inszenieren sie mit Laien und Schauspielern, rund 350 Laien wurden dafür gecastet.

Barbara Gindl

Das im Jahr 1932 uraufgeführte Volksstück feiert in seiner Neuinszenierung am 11. August seine Uraufführung bei den Salzburger Festspielen.

 

Barbara Gindl

Theater mit perfekt ausgebildeten Schauspielern erwecke in ihren Augen heutzutage leider einen einschläfernden Eindruck, weshalb das Duo lieber auf Darsteller zurückgreift, die nicht so leicht einschätzbar sind, erklärten die beiden bei einem Pressetermin.

Barbara Gindl

Was sie dabei auch verraten haben: Kasimir wird von insgesamt acht Darstellern gespielt, ebenso viele verkörpern die Karoline. "Das Verständnis für das Stück kann sich sehr interessant ändern, wenn Kasimir einmal ein 13-jähriger Bub und dann wieder ein 60-jähriger Mann ist", erklärte Browden. 

Barbara Gindl

Viel Spaß mit den weiteren Bildern!

Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
Barbara Gindl
1/31

Die Bühne war nüchterner als alkoholfreies Bier: Ein riesiger Tanzboden mit Holzgeländer und vielen Türen darin ließ das Publikum teilhaben an der von Zweifeln geplagten Abstiegsgeschichte von Kasimir, dem entlassenen Kraftwagenfahrer, der sich sorgt, dass seine Braut Karoline ihn nun verlässt. Sie flüchtet vor den Problemen, der melancholisch krisengebeutelten Zukunft, in verführerische Möchtegern-Abenteuer, von denen sie sich einen Aufstieg erhofft. Er bleibt ihr verwehrt. Wie die Liebe. Oder das Geld. Oder die Anerkennung. Oder der Applaus der Oktoberfest-Gemeinde.

Am Ende bleiben Kasimir und Karoline mit anderen Partnern übrig. Ein Happy End sieht anders aus. Liebe vermutlich auch. Davor tanzte die Festgemeinde nach einer mitunter langatmig inszenierten Premiere auf Müllbergen, die sie danach auch noch brav aufkehrte. Einige Buhrufe und braver Beifall.

Sehen Sie hier einen Blick hinter die Kulissen und Eindrücke vom Casting zu "Kasimir und Karoline"

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.