Bregenzer FestspieleGeglückter "Carmen"-Auftakt trotz Dauerregens

Entschädigt wurden die 7.000 Premierengäste für zwei Stunden Dauerregen mit einer ebenso intimen wie bildgewaltigen Inszenierung des dänischen Regisseurs Kasper Holten und seiner Bühnenbildnerin Es Devlin.

© (c) APA/DIETMAR STIPLOVSEK (DIETMAR STIPLOVSEK)
 

Nach dem sommerlich-heißen Sevilla hat sich die Auftaktpremiere der "Carmen" bei den 72. Bregenzer Festspielen am Mittwochabend nicht angefühlt: Unter strömendem Regen gab die Inszenierung des dänischen Regisseurs Kasper Holten und seiner Bühnenbildnerin Es Devlin ihren Einstand vor den 7.000 Premierengästen. Dessen ungeachtet lässt sich die Arbeit knapp auf den Punkt bringen: fulminant.

Stark war allerdings nicht nur die Inszenierung, sondern über den größten Teil des Abends hinweg auch der Regen. Hinzu kamen Blitze und Donner als ergänzende Lichteffekte. Die heurige Inszenierung entschädigt für derlei Unbilden jedoch vollends. Holten, frisch vom Londoner Covent Garden geschieden, und Devlin gelingt der Grenzgang zwischen bildgewaltigem Spektakel und psychologisch fein ausgearbeitetem Kammerspiel - vor allem Letzteres ein schwieriges Unterfangen auf der gewaltigen Seebühne.

Da kommt der Deutung zugute, dass Holten ein eingespieltes Team mit Devlin bildet, das etwa auch schon im Theater an der Wien zusammenarbeitete. Die 45-jährige Britin kennt sich somit nicht nur mit den Bühneninszenierungen von U2 oder Take That aus, sondern auch mit den Erfordernissen der Oper. Sie lässt in Bregenz zwei gigantische Frauenhände Spielkarten durch die Luft werfen - ein kompakter Entwurf, der trotz der Unbeweglichkeit der Bühnenaufbauten dynamisch zu bespielen ist.

Mittels perfekter Videoprojektionen auf die teils 20 Meter hohen Karten entfaltet sich ein geschicktes Spiel mit Farbe und Bildern, und ganz nebenbei die sinnige Lösung für eines der zentralen Probleme der Seebühne: Die Darsteller wirken unweigerlich wie Ameisen im mächtigen Bühnenrund. Diesen Umstand löst die Inszenierung mittels Projektion der Darsteller auf die Karten-Leinwände - nicht durchgängig, sondern wohldosiert in den entscheidenden Momenten.

Im Gegensatz zu Marco Arturo Marellis "Turandot" aus den beiden Vorjahren ergibt sich so ein fokussierter Rahmen für das Geschehen, innerhalb dessen Regisseur Holten den Feinschliff an den Figuren vornehmen kann. So kann der 44-Jährige das Liebesdrama zwischen der unabhängigen, starken Figur Carmen und dem aus Hilflosigkeit zur Gewalt greifenden Exgeliebten Jose beinahe als Psychogramm ausarbeiten.

Bregenzer Festspiele: Ein Blick hinter die Kulissen von "Carmen"

Mit Georges Bizets „Carmen“ machen die Bregenzer Festspiele heuer eine der bekanntesten und meistgespielten Opern der Welt zum Spiel auf dem See.

Eröffnet wird die Erfolgsoper am Mittwoch, den 19. Juli. "Carmen" ist mittlerweile ausverkauft.

Bis 20. August sind 28 Aufführungen auf der gigantischen Bühne der Britin Es Devlin, die u.a. 2012 für die Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London verantwortlich war, zu sehen.

Dreh- und Angelpunkt ihrer Bühnenkonstruktion sind zwei überdimensionale Hände mit Höhen von 21 und 18 Metern, zwischen denen riesige Spielkarten durch die Luft wirbeln.

In den Kulissen der Stardesignerin traten bereits Popstars wie Adele, U2, Take That, Pet Shop Boys und Kanye West auf.

Georg Bizets letzte Oper ist live-zeitversetzt am Freitag, den 21. Juli, um 21.20 Uhr in ORF 2 zu sehen. ORF III zeigt die "Carmen"-Aufzeichnung am 23. Juli um 20.15 Uhr und 3sat am 26. August um 20.15 Uhr.

Für die ORF-Bildregie zeichnet sich bei der Aufzeichnung Felix Breisach verantwortlich.

In der Rolle der Carmen zu sehen ist Gaëlle Arquez,
Don José verkörpert Daniel Johansson.

Am Pult der Wiener Symphoniker steht übrigens Paolo Carignani, der in Bregenz zuletzt "Turandot" geleitet hat.

Die viel erwartete Neuinszenierung macht der dändische Operndirektor Kasper Holten - über den spektakulären Schluss hüllte sich Holten noch in Schweigen.

Viel Spaß mit den weiteren Bildern!

1/20

Als Glücksgriff erweist sich hier die im deutschsprachigen Raum erst durchstartende Französin Gaelle Arquez, die nicht nur mit einem wuchtig-schimmernden Mezzo, sondern auch den schauspielerischen Qualitäten aufwarten kann. Der junge Schwede Daniel Johansson steht ihr als leidender Täter mit etwas forcierter Höhe, aber feiner Figurenzeichnung gegenüber und führt die unter der Oberfläche schlummernde Gewaltbereitschaft glaubhaft früh ein. Dass Paolo Carignani die Wiener Symphoniker relativ transparent, auf die Streicher und weniger scheppernde Torero-Bläser fokussiert, durch die Partitur führt, passt da ins Bild.

Einzig Scott Hendricks liefert als Toreador Escamillo eine nahezu peinliche Leistung ab. Mit einem Bariton, dem es für die Partie an der Tiefe fehlt, muss er sich jedes Mal in breiten Schwüngen zur richtigen Intonation hanteln, besitzt stimmlich jedoch die Wendigkeit eines Containerschiffs. Dass sich Frauen diesem Stierkämpfer zu Füßen werfen, kann nur durch Verzweiflung, nicht aus erotischer Anziehung erklärt werden.

Starkes Schlussbild

Umso geschmeidiger fügt sich die nicht auf reines Spektakel ausgerichtete, sondern ästhetisch wie narrativ begründete Choreografie der Tänzer durch Signe Fabricius ins Geschehen ein, bei der der Bodensee mehr als einmal aktiv genutzt wird. Folgerichtig ersticht Jose seine Carmen am Ende auch nicht, sondern ertränkt sie in den Fluten - ein starkes Schlussbild. So waren am Ende des Abends nicht nur das Publikum, sondern auch ein Großteil der Darsteller nass. Ausgleichende Gerechtigkeit, wenn man so will.

Wer sich nach dieser gelungenen Premiere noch Hoffnungen auf Karten macht, sollte diese allerdings eher fahren lassen: Die künftigen 27 "Carmens" in Bregenz sind gewissermaßen geschlossene Veranstaltungen und mittlerweile allesamt ausverkauft. Was dem Opernfreund bleibt, ist die zeitversetzte Liveübertragung am morgigen Freitag in ORF 2 ab 21.20 Uhr. Hier hat man zumindest die Gewissheit, trocken zu bleiben.

Zum Stück

Georges Bizet: "Carmen" bei den Bregenzer Festspielen. Regie: Kasper Holten, Bühne: Es Devlin. Musikalische Leitung der Wiener Symphoniker: Paolo Carignani/Jordan de Souza.

27 weitere Aufführungen bis 20. August.

 

 

 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.