Trilogie-AbschlussKopfüber ins Grab

Ein mordsschwerer Auftrag im „Totenrausch“: Bestsellerautor Bernhard Aichner nahm wieder seine Thrillerschaufel zur Hand.

Bernhard Aichner liefert mit „Totenrausch“ den Abschluss seiner Brünhilde-Blum-Trilogie © Fotowerk Aichner
 

Ja, ja: „Sterben ist kein schöner Tod“, wie wir als Jugendliche oft scherzten. Gerade Brünhilde Blum weiß das nur zu gut. Weil sie nämlich nicht nur beruflich, sondern auch ganz privat für Abgänge sorgt. Und schön geht's bei Letzterem wahrlich nicht zu, das ließ die Innsbrucker Bestatterin schon fünf unfeine Herren der feinen Gesellschaft spüren, die hinter dem Unfalltod ihres Mannes steckten.

Mit „Totenfrau“ gelang Bernhard Aichner 2014 der Durchbruch; bis dato fand der Thriller in 16 Ländern Lizenzverlage, auch in England, Südkorea und den USA, wo sogar eine Streaming-Serie nach dem Buch in Vorbereitung ist. Samt dem Nachfolger „Totenhaus“, dessen „Shining“-Atmosphäre seine Fans jedoch weniger fesselte, verkaufte der gebürtige Osttiroler bisher 300.000 Exemplare.

Nun vollendete Aichner seine Trilogie und darf sich schon wieder über einen Ankerplatz in den Bestsellerlisten freuen. In „Totenrausch“ strandet Blum mit ihren beiden kleinen Töchtern auf der Flucht vor Ermittlern an der Elbe, bei einem Hamburger Kiezfürsten mit dem malerischen Namen Egon Schiele. Der garantiert ihr eine neue Identität, falls die zärtliche Mutter für ihn noch einmal ihr unzärtliches Händchen beweist. Doch Blum ahnt noch nicht, dass der Auftrag diesmal mordsschwer wird ...

Kopfüber ins Grab mit den Bösen! Diese Direttissima wählte Bernhard Aichner schon für seine Max-Broll-Krimis; den Ex-Journalisten und Provinztotengräber schickte er zuletzt im Herbst zum „Interview mit einem Mörder“. Den Stil des früheren „Kurier“-Fotografen - Sätze mit kurzer Belichtungszeit und nicht immer plausible Handlungen - goutiert nicht jeder. Sein von strikter Marketingstrategie gestützter Erfolg gibt dem 44-Jährigen aber in jedem Fall recht.

Damit es zwischen den Buchdeckeln stets eine schöne Leich' gibt, praktizierte der Sohn eines Möbelhändlers aus Sillian übrigens während eines Halbjahres sogar in einem Bestattungsinstitut. Dem Tod hatte der passionierte Familienmensch und dreifache Vater allerdings auch in Thailand ins Auge geblickt - damals, 2004, beim Tsunami.

KK
© KK

Information

Bernhard Aichner, geboren 1972 in Innsbruck,
aufgewachsen in Sillian. Lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck. Schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Mehrere Literaturpreise.

Totenrausch. Thriller. btb, 480 Seiten, 19,90 Euro.
www.bernhard-aichner.at

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.