Festival in Niederösterreich"Musikkosmos der Neugier": "Glatt & Verkehrt" geht ins 22. Jahr

Neuer künstlerischer Leiter Albert Hosp gab das Festival-Programm 2018 bekannt

"Glatt & verkehrt"
"Glatt & verkehrt" bringt den Raum Wachau zum Klingen © "Glatt & verkehrt"
 

In verdichteter Form und unter neuer Leitung geht "Glatt & Verkehrt" von 13. bis 29. Juli in seine 22. Auflage. Albert Hosp, Ö1-Journalist und seit den 1980er-Jahren in Sachen Weltmusik unterwegs, übernimmt die künstlerische Leitung des Festivals, dem er seit 1997 eng verbunden ist, von Joe Aichinger. Am Sonntagabend präsentierte Hosp mit Kurator Johann Kneihs im Radiokulturhaus Wien das Programm.

Geplant sind heuer 27 Veranstaltungen im Großraum Wachau, davon 15 Uraufführungen bzw. Österreich-Debüts. Bisherige Orte wie der Schlosshof zu Spitz, das Stift Göttweig und der Hof der Winzer Krems werden beibehalten. In Spitz treten Orges Toce & The Ockus Rockus Band feat. Fatima Spar sowie Martin Spengler & die foisch'n Wiener feat. Maria Bill und Marwan Abado auf. Erstmals wird im Arkadenhof des Klangraums Krems ein Familienkonzert (mit Art of Brass) veranstaltet.

Mit der Wehrkirche St. Michael und dem Rossstall am Geyerhof kommen neue Spielorte hinzu. In St. Michael gibt es im Rahmen des "Fokus Albanien" ein Wandelkonzert in Kirche, Turm und Karner, am Geyerhof eine Premiere mit Musik und Literatur des kongolesischen Autors Fiston M. Mujila. Tafelmusik mit Livemusik & Gesprächen wird an den finalen drei Tagen jeweils mittags im Steiner Salzstadel geboten.

Ein zentraler "Künstler in Residence" erarbeitet zwei neue Programme - 2018 übernimmt Lukas Kranzelbinder diese Rolle. Er eröffnet gemeinsam mit dem Tänzer Simon Mayer das Festivalfinale bei den Winzern Krems. Dort werden als weitere Highlights u.a. die Reunion der Gruppe "Die Knödel", Auftritte von Gustav und Band sowie von Wolfgang Puschnig mit dem Koehne Quartett, Jatinder Thakur und Achim Tang angekündigt.

Musik von Ägypten bis Finnland, von Albanien bis Argentinien, von Tirol bis Wien: "Glatt & Verkehrt, das ist ein Musikkosmos der Neugier, in dem heimische und internationale Ideen einander treffen, auf Basis von Traditionen aus aller Welt, in zeitgemäßer und hautnaher Interpretation", erläutert Albert Hosp, der dabei den Anteil heimischer Acts verstärken will.

Ein Teil der mit musikalischen Beiträgen gestalteten Präsentation wurde im Rahmen der "Ö1 Kunstsonntag - Radiosession" in Ö1 live ausgestrahlt und ist eine Woche lang auf oe1.orf.at nachhörbar. Ö1 fungiert auch wieder als Kooperationspartner und überträgt an den fünf Festivaltagen von 25. bis 29. Juli über zehn Stunden live.

Kommentieren