Rom, Bad St. LeonhardItalien gibt gestohlene Gemälde an Kärnten zurück

Die vor mehr als 30 Jahren aus Kirchen in Bad St. Leonhard und Hallstatt gestohlenen Bilder wurden an Österreich zurückgegeben.

Konnten von Carabinieri sichergestellt werden: Altarbilder aus Bad St. Leonhard
Konnten von Carabinieri sichergestellt werden: Altarbilder aus Bad St. Leonhard © Mahlknecht/Privat
 

12 Ölgemälde auf Goldgrund aus dem 15. Jahrhundert, die in Diebstählen der Jahre 1986 und 1987 aus den Kirchen in Bad St. Leonhard in Kärnten und im oberösterreichischen Hallstatt entwendet und in Italien sichergestellt wurden, sind am Mittwoch an Österreich zurückgegeben worden. Die Gemälde werden am Donnerstag in Kärnten und Oberösterreich eintreffen.

"Der professionellen Arbeit und der interdisziplinären Kooperation zwischen Italien und Österreich ist es zu verdanken, dass diese wertvollen Gemälde wieder nach Hause zurückkehren können. Sie sind Teile von Flügelaltären und werden nach einer Begutachtung und einer Restaurierung wieder an den Ort zurückgebracht, wo sie sich ursprünglich befanden", berichtete die Diözesankonservatorin der Diözese Gurk - Klagenfurt, Rosmarie Schiestl, im Gespräch mit der APA. Die Bilder, die zum Teil Feuchtigkeitsschäden aufweisen, wurden von den Carabinieri des Kommandos für Kulturschutz an Österreich bei einer Zeremonie in der österreichischen Botschaft am Heiligen Stuhl übergeben.

Den Carabinieri war es im März gelungen, die Gemälde zu retten, bevor sie in rechtswidrigen internationalen Verkehr gebracht wurden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Ferrara hatten sich auf den illegalen Kunstmarkt konzentriert. Zwei Händler wurden wegen Hehlerei angezeigt. Sie waren dabei, die Werke im Ausland zu verkaufen. Die Ermittlungen laufen noch.

Vier Gemälde aus Bad St-Leonhard zeigen weibliche Heilige. Auf den Tafeln aus Hallstatt sind zwei Bischöfe, sowie Heilige zu sehen. "Wir bewundern die Arbeit der Carabinieri sehr, die die Gemälde gefunden haben und die es uns jetzt ermöglichen, diese Bilder den Kirchen zurückzugehen, aus denen sie entwendet wurden. Es handelt sich um wertvolle Beispiele sakraler Kunst, die jetzt in die Heimat zurückkehren können", sagte der österreichische Botschafter am Heiligen Stuhl, Alfons Kloss.

Einige der sichergestellten Gemälde wurden vom März bis Juni im Palazzo Reale im Mailand im Rahmen der Ausstellung "Heilige Italiens" gezeigt werden. Ein Teil der Beute aus den Jahren 1986 und 1987 war bereits 1991 in Italien sichergestellt worden und wurde an Österreich zurückgegeben.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.