17 ° C
Graz

ORF-WAHL

Wrabetz: 18 Stimmen braucht er, 30 möchte er

In letzter Sekunde schlagen sich immer mehr Stiftungsräte auf Alexander Wrabetz' Seite. Motto: Rechtzeitig an die Zukunft denken.

© APA
 

Das Ganze entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Im Endspurt eines Wahlkampfs, der mangels Alternativen keiner war, wird Alexander Wrabetz doch noch in die Defensive gedrängt - von seinem eigenen Helferlein Niko Pelinka, Leiter des SPÖ-"Freundeskreises" im ORF-Stiftungsrat. Den zitiert das Magazin "Fleisch" (wie berichtet) nun mit der Aussage, er habe Wrabetz am Telefon jüngst Tipps für die Gästeliste der Talksendung "Im Zentrum" erteilt. Nachsatz: "Wir telefonieren ziemlich häufig."

Der nassforsche Satz wurde dankbar aufgenommen: "Wenn das so stimmt", so Franz Medwenitsch, Chef der VP-"Freunde" im Stiftungsrat, "ist Wrabetz für mich definitiv nicht mehr wählbar." Für den ORF-Redakteursrat ist Pelinkas Aussage "realitätsferne Wichtigtuerei" und "unternehmensschädigend", denn "für die Zusammenstellung einer Diskussionsrunde brauchen ORF-Journalisten zweifellos keine Tipps von außen. Etwaige Zurufe werden von der Redaktion ignoriert", demonstrierten die Redakteursvertreter Selbstbewusstsein.

"Regierungsabhängigkeit"

Am Wochenende ist die Front der VP-Stiftungsräte gegen Wrabetz allerdings wohl endgültig zerbröckelt. Die Ländervertreter von Nieder- & Oberösterreich, Vorarlberg und Tirol wollen sich nebst SP- und unabhängigen Stiftungsräten auf Wrabetz' Seite schlagen. Detto die beiden FP-Stiftungsräte. Denn: Wer mitwählt, hat bei den Postenbesetzungen auf der zweiten Ebene eventuell ein Wort mitzureden. "Parteibuchwirtschaft und Regierungsabhängigkeit" sieht der Grünen-Nationalrat Peter Pilz in solchem Verhalten. Sein Problem: Auch der grüne Stiftungsrat Wilfried Embacher wird für Wrabetz stimmen, der so bis zu 30 Stimmen bekommen könnte.

Folgerichtig konzentriert sich alle Spekulation bereits auf die Wahl der Geschäftsführung am 15. September. Karl Amon (Radio) und Richard Grasl (Finanzen) gelten als fix, TV-Direktorin soll eine große Unbekannte aus Deutschland werden. Dem Vernehmen nach wird Thomas Prantner Vizedirektor für "Technik, Online und Neue Medien".

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.