KarriereViele Wege führen hoch hinaus

Das WK-Talentcenter hilft Jugendlichen, das Beste in sich selbst zu entdecken. Wir waren beim Test dabei.

WK-Talentcenter. Schülerinnen entspannen beim Bouldern vor dem Test © Pajman
 

Chance oder Stress-Situation? Der Name mag auf den ersten Blick leicht verunsichern: Talentcenter. Was steckt hinter der Bezeichnung? Was passiert im Inneren des Gebäudekomplexes? Ist es eine Art „Versuchsanstalt“ für die Jungen des Landes? Mitnichten!

Das 2016 einge­leitete Projekt der Wirtschaftskammer Steiermark, welches gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz ins Leben gerufen wurde, ist kein Private Members’ Club, so viel ist sicher. Willkommen ist jede und jeder. Wie auch die Schüler der Neuen Mittelschule St. ­Michael und der Neuen Mittelschule Eggersdorf. Eines vorweg: Hier wird nicht auseinanderdividiert.
Das Talentcenter soll – plakativ gesagt – als „Brutstätte“ künftiger Begabungen fungieren und nicht als selektive „Legebatterie“ für einzelne ­Alleskönner. Um künftig einer noch größeren Zahl von Schülern die Möglichkeit fundierter Begabungstests zu bieten, werden die Kapazitäten des Talentcenters mit kommendem Schuljahr sogar ausgebaut. Konkret bedeutet das, dass das Testangebot jährlich bis zu 9000 Interessierte ­nützen können. Im ersten Jahr kamen bereits rund 4000 Schüler in den Genuss dieser Orientierungshilfe.

Auf Basis wissenschaftlicher Methoden können sich 13- bis 15-Jährige auf Herz und Nieren prüfen lassen. Dabei werden vor allem motorische und kognitive Fähigkeiten und berufsrelevante, allgemeine Kenntnisse unter die Lupe genommen, was dazu führen soll, dass die Berufswahl leichter fällt.
Auch Natascha und Kevin machen sich auf die Suche nach ­ihren verborgenen Fähig­keiten. Natascha hegt bereits den Wunsch, ihren organisatorischen Scharfsinn in naher Zukunft als Bürokauffrau unter Beweis zu stellen. Der Schwerpunkt „Con­trolling, Wirtschaft und Steuern“ der HAK Bruck erscheint ihr dafür genau richtig zu sein.
Kevin hingegen hat bis dato mit seinem zukünftigen Berufsweg kein Rendezvous arrangiert. „Die Arbeit mit Kindern würde mich ­interessieren – oder Busfahrer. Auf jeden Fall etwas, das nichts mit handwerk­lichem Geschick zu tun hat.“
Schelmisch merkt der Jugendliche an, dass der Test auch für den einen oder anderen Lehrer recht zweckdienlich sein könnte. Viel Zeit für Augenzwinkereien bleibt jedoch nicht. Kevin ist an der Reihe und entert die erste Teststation.

Kevin: "Am ehesten weiß ich, was ich nicht werden will" Foto © Pajman
 

Im Erdgeschoß, gleich neben der Kletterwand und den Drehfußballtischen (welche der zwischenzeitlichen Entspannung dienen), erstreckt sich eine schlängelnde Stange über den Tisch. „Schaut fast wie der Formel-1-Ring in Spielberg aus“, stellt der Lehrer fest. Ob jeder ruhig Blut bewahren, gar ohne Fehler ins Ziel kommen kann? Mit einer Art Ring, der sich um die Stange windet, diese aber nicht berühren soll, müssen die Schülerinnen und Schüler von links nach rechts wandern. Gleich nebenan müssen dünne Metallstäbchen an der richtigen Stelle gebogen werden, um in die dafür vor­gesehene Bodenvertiefung zu passen.
Eine weitere Versuchsstation soll die Auge-­Hand-Fuß-Koordination eruieren. Mit einem Mini-Kran soll eine Kugel wie beim Basketball in einen Korb geworfen werden.
An dieser Stelle fühlt man sich unfreiwillig in seine Kindheit zurückversetzt. Man erinnert sich an die zahlreichen vergeblichen Versuche, in der Spielhalle eines der Plüschtiere mithilfe einer Krankralle ans Tageslicht zu befördern und in den Händen halten zu können. Die Jugendlichen der Neuen Mittelschulen schlagen sich an diesem Tag im Talentcenter eindeutig besser.

Doch an diesem Tag warten noch deutlich mehr Aufgaben auf die Klasse. Beim Computertest im ersten Stock werden logisch-kognitive Analysen erstellt. Die zentralen Bereiche heißen: Merkfähigkeit, 2D-Raumvorstellung, Wortflüssigkeit, logisches Denken mit Zahlen und Figuren und arithmetisches Verständnis.
Ein anderer Teil der computerbasierten Tests bezieht sich auf allgemeine Fertigkeiten und berufsrelevante Kenntnisse. Liegen die Stärken der jeweiligen Jugendlichen eher im Bereich der Sprachen oder im praktischen Rechnen? Wie organisieren sich die Schüler? Wie hoch ist die Beobachtungsgabe und Konzentrationsfähigkeit? Haben die Getes­teten ein Gespür für computerbasiertes Arbeiten? Der PC passt sich dabei stets an die jeweilige Herangehensweise der verschiedenen Personen an. Somit durchläuft niemand denselben Test. Alles bleibt individuell.

Andre: "Durch mein Hobby entstand mein Berufswunsch" Andre Foto © Pajman

Nachdem Andre die 36 Teststationen durchlaufen hat, wird er wissen, ob sein Berufswunsch auch im sogenannten Talent­report, einem ausführlichen digitalen Feedbackbogen, aufscheint. Den 15-Jährigen treiben klare Vorstellungen an. Er möchte Physiotherapeut werden. Dafür muss er weitere fünf Jahre in die Schule gehen und danach studieren. „Bewerben werde ich mich dann sowohl in Graz als auch in Wien und Klagenfurt. Dadurch steigen meine Chancen!“
Seine ersten Erfahrungen hat er bereits unter Dach und Fach. Im Rahmen eines Praktikums im physikalischen Ambulatorium in Bruck konnte er erste Arbeitsluft schnuppern. Vielleicht behandelt er in ab­sehbarer Zukunft die Spieler seines spanischen Lieblingsklubs, des FC Barcelona. Selbst wenn der Testcomputer ein völlig anderes Bild von ihm zeichnet, Andre wird Physiotherapeut. So viel ist sicher.
Dabei hat das Talentcenter gar nicht die Absicht, vorhandene Selbstkenntnis zu verwehren, die Getesteten gar vom geplanten Weg ­abzubringen. Die Analyse soll vor allem dazu beitragen, dass jeder aus seinem Vollen schöpft, niemand zu viel Zeit mit seinen Schwächen verbringt, sondern sich vielmehr auf seine Neigungen und Stärken fokussiert.
Im Falle Andres könnte das dann zum Beispiel heißen, dass dieser neben seinem Interesse an medizinischen Themen außerdem sein Feingefühl für Fremdsprachen entdeckt. Er hätte somit ein Argument mehr in der Tasche, in ferner Zukunft für den FC Barcelona zu arbeiten. Was zählt und sich in der Welt der Arbeit bezahlt macht, sind die Stärken, nicht die Schwächen.

Sieben Fakten zum WK-Talentcenter

  • Das Talentcenter der WKO Steiermark erstreckt sich auf 1300 Quadratmetern in Graz.
  • Ab dem Schuljahr 2018/19 besteht Kapazität für 48 Schüler gleichzeitig.
  • Getestet werden alle interessierten jungen ­Menschen zwischen 13 und 15 Jahren.
  • In Kärnten konzentriert sich die „Talenteakademie“ auf Spitzenlehrlinge auf dem Weg zur Bestleistung. Der Gesamtwert eines Talentchecks in der Steiermark liegt bei rund 350 Euro. Der Unkosten­beitrag ab 2019 beträgt lediglich 15 Euro.
  • Der Talentcheck wurde von der Karl-Franzens-Universität Graz entwickelt und wird laufend verfeinert.
  • Termine für Einzelanmeldungen:
    19. 2., 19. 3., 3. 4. und 22. 5.,
    Tel. (0316) 6028116.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.