Wie drehen Sie an der Zeit?

START-UP. Vier Musketiere, ein Unternehmen: „Timeular“ startet mit einer neuen Methode der Zeiterfassung durch.

Die vier Gründer von Timeular: Thomas Wolf, Manuel Bruschi, Christian Zanzotti und Manuel Zoderer (von links) © KK
 

Time, sagt der Schiedsrichter – und Nadal und Federer trotten zurück auf den Tennisplatz. Einen persönlichen Zeitansager bräuchte man. Jemanden, der einem während der Arbeit kurz Bescheid gibt, wenn es wieder einmal an der Zeit ist, den nächsten Programmpunkt anzugehen, E-Mails zu beantworten oder eben Pause zu machen. Weil aber die Zeit oft verrinnt, ohne dass man später weiß, wo sie liegen geblieben ist, gibt es einen schlauen Helfer.

„ZEI°“nennt sich das Ding mit der Optik eines weißen Spielzeugkristalls. Was es kann, ist schnell erklärt: Der achtseitige Würfel ist drahtlos mit dem Computer, Tablet oder Smartphone verbunden. Der Benutzer kann jeder Seite ein Projekt oder eine Tätigkeit zuweisen. „Admin“ etwa hat Manuel Zoderer auf eine der Würfelseiten geschrieben, „Support“ auf eine andere.

„ZEI°“ ist sein Baby. Gemeinsam mit seinem TU-Studienkollegen Manuel Bruschi hat er die Software entwickelt, weil der Leidensdruck bei der Zeiterfassung irgendwann zu groß wurde. „Während des Studiums haben wir teils als Freelancer, teils bei Firmen gearbeitet“, erklärt Manuel Zoderer. Am Ende der Woche wurden die Stunden erfasst. Bloß – wie lange hat das Kundengespräch am Montag noch einmal gedauert? Wie lange die Arbeit an dem Projekt? „Es war immer eine grobe Schätzung. Das ist Geld, das einem durch die Finger rinnt. Deshalb wollten wir eine Software entwickeln, die uns die Arbeit abnimmt, präzise die Zeit erfasst und uns die Eingabe erspart.“ Eine App kam für sie nicht infrage. Es sollte etwas sein, das man neben sich auf den Tisch legen konnte, etwas Handliches, Simples, Drahtloses. „Wir haben einen Prototyp gebaut – einen sechsseitigen Würfel – und eine mehr oder weniger schwindlige Software eingebaut“, grinst der Wahl-Grazer. Es klappte und von den Kollegen kam reger Zuspruch: „Hey, das ist cool, kann ich auch so einen haben?“ Langsam dämmerte es den beiden Studenten, dass sie etwas in der Hand hatten, das vielleicht sogar das Potenzial für ein marktfähiges Produkt hatte. Sie zapften ihr privates Netzwerk an. Christian Zanzotti wuchs im gleichen Südtiroler Tal auf wie Bruschi und Zoderer. Auch Thomas Wolf kannten sie schon seit Jahren. Die beiden Industrial Designer betrieben inzwischen ein eigenes Designstudio in München.

Grund zum Feiern: Rund 6000 ZEI°-Würfel wurden seit April weltweit ausgeliefert Foto © KK

Software und Design konnten sie also selber machen. „Das hat uns sehr geholfen. Wir haben lange alles aus eigener Tasche bezahlt. Wir hätten die finanziellen Mittel dafür nicht gehabt.“ Den Prototyp – jetzt achteckig – ließen sie im 3D-Druck auferstehen. „Die Haptik ist wichtig, das kann man am Reißbrett nicht nachfühlen, das muss man ausprobieren, sagt Zoderer. Im Jänner 2016 gründeten die vier „Timeular“. „Im Februar wurden wir von einem Accelerator-Programm aus Singapur kontaktiert“, erzählt Zoderer. 200 Bewerber gab es, nur 15 wurden aufgenommen. Sie schafften es, reisten abwechselnd nach Singapur, sammelen E-Mails von Interessenten – rund 5500 hatten sie. 50 brauchten sie für die Finanzierung der Betaphase, für ein Produkt, das noch nicht ganz ausgereift war. Dafür sollte man eineinhalb Mal so viel zahlen. Wer macht denn so was? „Hätte sich keiner gemeldet, wär‘s das gewesen“, sagt Zoderer und dreht versonnen an seinem Würfel. „Einen Tag nach der Ausschreibung meldeten sich statt 50 480 Interessenten“, freut sich Zoderer. Darunter Selbstständige, aber auch Großkonzerne wie Amazon, Salesforce, LinkedIn. „Es ist komisch, wenn plötzlich Amazon etwas bei dir bestellt“, schmunzelt Zoderer.

Drei schnelle Tipps für Gründer

1. Das eigene Netzwerk spielt eine wesentliche Rolle: Wer kann Know-how liefern, wer hat Spezialkenntnisse, die man anzapfen könnte, wer kann mir ehrlich die Meinung sagen?

2. Nicht einschüchtern lassen, empfiehlt Timeular-Gründer Manuel Zoderer, dem anfangs das „Marketing einen großen Schrecken eingejagt“ hat. Die gute Nachricht: Man muss nicht alles selbst machen, es gibt Spezialisten dafür (Stichwort Netzwerk). Als Gründer sollte man Generalist sein.

3. Wenn es dann im Arbeitsalltag mit der Motivation einmal nicht so recht klappen will? „Zurückblicken“, empfiehlt Zoderer. In zwei Monaten kann sich bei einem jungen Unternehmen enorm viel bewegen. 

Im September launchten sie eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter – mehr als 300.000 Euro von etwa 3000 Unterstützern aus 70 Ländern kamen dabei heraus. Dann ging es an die Umsetzung – die Produktion sollte in Europa erfolgen. Im April dieses Jahres gaben sie die ersten Würfel aus. Bis jetzt sind rund 6000 Stück verkauft. „Es wird laufend entwickelt – wir haben noch so viele Ideen, etwa Gruppenfunktionalität einzubauen“, sagt Zoderer und führt weiter aus: „Das Feedback der Leute zeigt uns, dass man nicht nur die Zeit mittrackt, sondern dass man auch produktiver wird, wenn der Würfel neben einem liegt.“

Mittlerweile sind zwölf Leute bei „Timeular“ beschäftigt, die über den deutschsprachigen Raum verteilt arbeiten. Eine „Remote Company“, wenn man so will. „Wenn man arbeitet, wo und wann man will, leistet man bessere Arbeit“, ist Zoderer überzeugt. „Da schränken wir niemanden ein. Ein weiteres Thema ist das Hiring. Wir wissen wie gefragt Softwareentwickler sind. So nehmen wir die räumliche Komponente heraus und fokussieren uns rein aufs Talent.“ Voraussetzung: „Super Kommunikationsfähigkeit und Eigenständigkeit. Im Büro wird man doch ein bisserl aufgefangen. Bei uns sieht man gleich, ob jemand selbstständig arbeiten kann.“ Dreimal im Jahr treffen sich die Mitglieder für je eine Woche. „Die soziale Komponente wie das Plaudern am Kaffeeautomaten fehlt bei uns, deshalb ist es wichtig, dass neben den Programmpunkten auch Zeit für Allfälliges bleibt.“ Apropos, Allfälliges: Im TV-Format „Die Höhle der Löwen“ auf VOX gab es keinen Deal für „Timeular“, dafür aber einen Millionendeal von dem österreichischen Investor Speedinvest.

Eine Vision zum Schluss? „Wir glauben, dass man in einem 30-Stunden-Job mindestens genauso viel schafft wie in einem 40-Stunden-Job“, sagt Zoderer. „Irgendwann werden wir nur noch 30 Stunden arbeiten, ohne Leerlauf. Und den Rest für uns haben.“ Dank des Würfels, natürlich. 

ZU DEN PERSONEN

Manuel Bruschi, Christian Zanzotti, Manuel Zoderer und Thomas Wolf gründeten „Timeular“, „Österreichs Start-up des Jahres 2016“. Ihr Produkt ist die weltweit erste haptische Zeiterfassungslösung in Form eines achteckigen Würfels ZEI°. Firmensitz ist Graz.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.