Bezahlter Inhalt

Man lernt nie aus …

Magna Steyr bietet viele Karrierechancen und zählt mit rund 200 Lehrlingen in 13 Lehrberufen zu den Top-Berufsausbildern der Region.

Michael Pilz (l.) und Dieter Doczy (r.) mit ihrem Schützling Paul ­Arenkens © Tom Schuller
 

Rund 8000 MitarbeiterInnen sind am Magna Steyr-Standort Graz tätig. Das Unternehmen bietet unterschiedlichste Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten in diversen Bereichen – als MitarbeiterIn in der Fahrzeugproduktion, der Entwicklung oder aber als Lehrling in ­einem der 13 Lehrberufe.

Karriere mit Lehre. Paul Arenkens begann 2012 als 15-Jähriger seine Ausbildung zum Zerspanungstechniker. „Die Drehmaschine bei der Berufsinformationsmesse hat mich viel mehr fasziniert als nur in die Schule zu gehen.“ In den 3,5 Lehrjahren hat Paul nicht nur schleifen, drehen und fräsen gelernt, er hat auch gleich die Matura gemacht und wurde mit dem Lehrlingspreis der Julius-Raab-Stiftung prämiert. „Magna Steyr bietet als große Firma viele Möglichkeiten“, antwortet er auf die Frage, was er am Unternehmen am meisten schätzt.

Magna Steyr

Branche: Automobilzuliefererindustrie
Standorte weltweit: 31 auf 3 Kontinenten
Standorte in Österreich: Graz, Sinabelkirchen, Weiz
Mitarbeiter: ca. 12.000 weltweit, davon 9000 in Österreich
Website: magnasteyr.com
Bewerbung unter: lehre.magna.at oder magnacareers.com

Foto © Magna Steyr

Als Lehrling lernte er bei einem Auslandspraktikum in England das Land und die Kultur kennen. Mit Lehrabschluss und Matura in der Tasche entschied er sich für das duale Studium „Produktionstechnik und Organisation“ an der FH Joanneum. „Magna hat mir die Bildungskarenz ermöglicht, um das erste Studienjahr erfolgreich absolvieren zu können.“ Jetzt ist er im Rahmen der Ausbildung wieder voll bei Magna im Einsatz. Im Qualitäts­management wird er über zwei Jahre in insgesamt fünf Praxisphasen dafür sorgen, dass ­lackierte Karosserien dem hohen Qualitätsniveau von Magna entsprechen. Bereichsleiter Dieter Doczy ist begeistert von seinem Schützling, denn „mit Lehre als Basis und dem dualen Studium ist Paul perfekt für alle Herausforderungen in der Fahrzeugproduktion gerüstet“. Pauls Zukunftspläne: „Den Master will ich machen und dann unbedingt bei Magna bleiben.“
Foto © KK

Bezahlter Inhalt