FH KärntenStart-ups über die Grenzen bringen

Ein Projekt zur Internationalisierung untersuchte Chancen für junge Unternehmer, am Weltmarkt zu punkten. Jetzt wird es vorgestellt.

Melanie Krenn leitete das Forschungsprojekt
Melanie Krenn leitete das Forschungsprojekt © KK/FH Kärnten/Bauer
 

Genau 19 Unternehmen, sechs Institutionen und zwei Banken aus Kärnten, Slowenien und Italien standen für die neueste Studie der Studienbereiche Wirtschaft und Technik der FH Kärnten Rede und Antwort. Gefragt wurde nach den wichtigsten Faktoren zur erfolgreichen Internationalisierung von Start-ups – und das aus einem guten Grund.

„Start-ups zeichnen sich dadurch aus, dass sie innovativ sind und schnell wachsen können. Gerade in kleineren Marktumfeldern wie Österreich oder Slowenien kann schnelles Wachstum nur dann möglich sein, wenn man den Absatzmarkt über die Grenzen hinaus erweitert“, sagt Melanie Krenn, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin das Projekt leitete.

Die Internationalisierung ist für die Gründer aber nicht selten eine schwierige Herausforderung: Der Aufbau von Vertriebspartnerschaften erweist sich in vielen Fällen als beträchtliche Hürde, so die Erfahrungen aus den Interviews.

Richtiger Zeitpunkt

Die Studie widmete sich vor allem jenen Start-ups, die diese Schwierigkeiten erfolgreich gemeistert haben. Allgemeingültige Rezepte seien aber dennoch schwierig herauszufiltern, gibt Krenn zu bedenken: „Letztendlich liegt es in der Verantwortung jedes Start-ups selbst, sich bei Institutionen wie der Wirtschaftskammer Infos zu holen.“ Auch die zentrale Frage, wann für ein Start-up der richtige Zeitpunkt für die Internationalisierung gegeben ist, könne nicht pauschal beantwortet werden.

„Der richtige Zeitpunkt dafür ist vom Geschäftsmodell abhängig. Viele Start-ups müssen von Anfang an global denken, weil sie einen Nischenmarkt bedienen, der in einem kleinen Land nicht tragfähig ist“, sagt Krenn. Als Beispiel dafür nennt sie das „flying tent“ eines St. Veiter Unternehmens, das sich gezielt an Sportler und Abenteurer richtet. Die Outdoor-Produktpalette wird von Kärnten aus in mittlerweile 70 Länder vertrieben.

Mitgründer David Dietrich wird von seinem Expansionskurs berichten, genauso wie Vertreter von „Bitmovin“ und „Nuki“, die alle Vortragende bei der Veranstaltung zum Thema „Start up, go global“ sind, zu der FH, Land Kärnten und Wirtschaftskammer einladen. Neben diesen Keynotes werden auch weitere Ergebnisse der FH-Studie im Detail vorgestellt. Außerdem steht ein „Reverse Pitch“ am Programm: Kärntner Institutionen bewerben in zwei Minuten ihr Angebot für Start-ups.

Termin

Wann? 31. Jänner, 18 bis 20 Uhr
Wo? FH Kärnten, Campus Villach

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.