Forschung aus Kärnten - PHWie Unterricht Geschichte lebendig machen kann

Die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg verblassen – aber Lehrer haben die Möglichkeit, Schüler dafür zu interessieren.

Schüler setzen sich mit dem Gedenkstein im Klagenfurter Burghof auseinander. Erinnerungsorte sind in Kärnten vielerorts zu finden
Schüler setzen sich mit dem Gedenkstein im Klagenfurter Burghof auseinander. Erinnerungsorte sind in Kärnten vielerorts zu finden © KK/Stefan Reichmann
 

Krieg, Verfolgung und Terror sind schon an sich keine besonders einfachen Gesprächsthemen. Noch schwerer haben es Lehrer, die im Unterricht mit schrecklichen Ereignissen, mit Opfern und Tätern, mit traumatischen Erinnerungen ansprechen müssen. Wie etwa redet man mit Schülern über die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges? An der PH Kärnten geht man dieser Frage nach.

Für den Psychologen und Medienwissenschaftler Daniel Wutti steht fest, dass Lehrer eines ganz besonders brauchen, um sich heiklen historischen Themen anzunähern: Mut. „Schüler haben großes Interesse an der Zeitgeschichte, Lehrer müssen aber auch in der Lage sein, Tabuthemen aus dieser Zeit mutig anzusprechen.“ Dazu gehöre auch, Erinnerungsorte in unmittelbarer Umgebung zur Schule aufzusuchen – in Kärnten wäre das zum Beispiel das KZ Loibl oder die Khevenhüller-Kaserne. Wutti hat sich gemeinsam mit Kollegen der Uni Klagenfurt der Erinnerungskultur in Kärnten gewidmet, zahlreiche Zeitzeugen der NS-Diktatur interviewt und auch mit Lehrern aus den Fächern Deutsch, Slowenisch, Religion, Geschichte und Politische Bildung gesprochen.

Eine Erkenntnis aus diesen Gesprächen: Auch wenn die Ereignisse immer weiter in der Vergangenheit liegen und kaum noch lebende Augenzeugen darüber berichten können, haben Lehrer die Möglichkeit, interessanten Projektunterricht zu gestalten. „Denn auch die Nachkommen der direkt Betroffenen, die Zeitzeugen aus zweiter oder sogar dritter Generation, können lebendig und authentisch über den Zweiten Weltkrieg berichten“, sagt Wutti. Zudem wären die Berichte der Zeitzeugen besonders gut aufgezeichnet und archiviert, sodass auch in der Zeit nach ihrem Tod weiterhin die Schüler emotional berühren könnten.

Entwarnung also für alle, die fürchten, dass ohne Zeitzeugen der Unterricht über die NS-Zeit nicht mehr genügend Eindruck bei Schülern hinterlassen könnte. Wutti will nun weiter zu dem Thema forschen: „In Kärnten und Slowenien herrschen nach wie vor unterschiedliche Deutungen der Zwischenkriegszeit vor, die auch in den Lehrplänen sichtbar werden. Wir wollen sehen, ob es nicht möglich ist, bis zum 100-jährigen Jubiläum der Volksabstimmung 2020 eine gemeinsame Geschichtserzählung zu erreichen.“

„Schüler lernen, Beziehungen zu vertiefen“

Interview mit Magdalena Angerer-Pitschko, Institutsleiterin für Mehrsprachigkeit.

Warum ist es wichtig, dass Schüler im Unterricht sich mit der Vergangenheit und Erinnerungskulturen beschäftigen?
MAGDALENA ANGERER-PITSCHKO: Weil sich damit auch sprachliche und kulturelle Grenzen überwinden lassen. Wir neigen oft dazu, uns von anderen abzugrenzen. Diese Haltung führt dazu, dass im Kontakt von unterschiedlichen Geschichtsbildern das Fremde oft als Bedrohung anstatt als Anziehung und Einladung empfunden wird. Schüler sollten deshalb die Gelegenheit erhalten, sich mit Fragen der historischen Geschichtsschreibung nicht nur kognitiv, sondern auch emotional auseinanderzusetzen.

Was lernen Lehrer aus diesem Unterrichten?
Die Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur geht immer auch mit dem Identitätsbegriff einher. Lehrer stellen so im Idealfall neue Fragen an sich selbst.

Und wie profitieren Schüler?
Die Auseinandersetzung mit den verschiedenen kulturellen Hintergründen und Identitäten, die Schüler mitbringen, hilft ihnen dabei, sich gegenseitig anerkennen zu können und Beziehungen zu vertiefen.

Publikation

Erinnerungsgemeinschaften in Kärnten lautet der Titel der empirischen Studie, die Nadja Danglmaier, Andreas Hudelist, Samo Wakounig und Daniel Wutti Ende Oktober im Hermagoras Verlag herausgeben. Dem Buch gehen drei Jahre Forschungsarbeit an der AAU voran.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.