Forschung aus Kärnten - AAUWie sicher sind schlaue Stromzähler?

Bereits 2019 sollen in 95 Prozent der Haushalte Smart Meter den Stromverbrauch messen. IT-Experten beunruhigt das nicht.

Der Stromverbrauch im Haushalt kann künftig viel detaillierter gemessen werden. Sorge um die Privatsphäre ist dennoch nicht nötig
Der Stromverbrauch im Haushalt kann künftig viel detaillierter gemessen werden. Sorge um die Privatsphäre ist dennoch nicht nötig © Fotolia
 

Sie kommen: In jeden Haushalt, in jede Firma, in jeden Zählerkasten. Smart Meter, also digitale Stromzähler, müssen laut Gesetzesvorgabe bis 2019 in 95 Prozent aller privaten Heime installiert werden. Die Stromkunden erhalten dann genaue Informationen zu ihrem Stromverbrauch – der dadurch dann idealerweise auch sinken soll, so die Absicht hinter der EU-weiten Verordnung.

Schon jetzt machen sich Wissenschaftler Gedanken darüber, welche Erkenntnisse aus den großen Datenmengen der Millionen Smart Meter gewonnen werden können. Andere beschäftigen sich damit, wie diese Daten nicht nur genützt, sondern auch geschützt werden können. Einer von ihnen ist Peter Schartner, der sich am Institut für Angewandte Informatik mit Cybersicherheit und Datenschutz beschäftigt. Die Bedenken vieler Kritiker des Smart Meters teilt er nur bedingt: „Stromversorgung zählt zu den sogenannten Kritischen Infrastrukturen – ohne Elektrizität funktioniert in unserer Gesellschaft längerfristig kaum mehr etwas. Daher werden seitens der Energieversorger und Netzbetreiber Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, die dem Stand der Technik entsprechen.“

Auch den Eingriff in die Privatsphäre hält Schartner für harmlos – da pro Haushalt nur ein Smart Meter verbaut werde und sich die aufgezeichneten Verbrauchswerte einzelner Geräte überlagern, ließen sich kaum Rückschlüsse auf das Verhalten einzelner Personen ziehen. „Letztendlich erfolgt die Messung im 15-Minuten-Intervall. Damit ist beispielsweise auch die in den Medien oft kolportierte Gefahr, dass jemand weiß welches Fernsehprogramm ich mir ansehe, nicht gegeben“, sagt Schartner.

Hackerangriffe auf Smart Meter liegen dagegen schon eher im Bereich des Möglichen — allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Angriff auch Erfolg hat, sehr gering. „Wie immer im Bereich der IT-Sicherheit kann man hundertprozentigen Schutz nicht garantieren. Aber durch Absicherung, Überwachung und Forschung lässt sich das Risiko auf ein Minimum reduzieren.“ Forscher wie Peter Schartner haben hier also noch genug zu tun.

Diskussion

Smart Meter – Chance oder Risiko? Zu diesem Thema diskutieren Experten im Rahmen der Reihe „Umwelt und Wirtschaft: Geht das gut?“, zu der die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Alpen-Adria-Universität einlädt.

Am Podium treffen sich Reinhard Draxler von der Kärnten Netz GmbH, Leo Kammerdiener von der E-Control und Peter Schartner zum Gespräch.

Termin: 12. Oktober, 18 Uhr

Ort: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Stiftungssaal

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.