Forschung aus Kärnten - FHEin Stadtteil, an dem viele mittüfteln

In Harbach bei Klagenfurt entsteht eine neue Siedlung für 2000 Bewohner. Die FH ermöglicht Mitsprache an der Gestaltung.

Wo jetzt noch grüne Wiese ist, sollen spätestens 2030 rund 2000 Menschen einen ihren Bedürfnissen angepassten Wohnraum haben
Wo jetzt noch grüne Wiese ist, sollen spätestens 2030 rund 2000 Menschen einen ihren Bedürfnissen angepassten Wohnraum haben © KLZ/Weichselbraun
 

Energieeffizient, bezahlbar, zukunftsweisend – aber vor allem aber einladend: Mit diesen Worten beschreibt FH-Professor Kai Brauer das Bauprojekt „Harbach2020“, das in Klagenfurt neue Maßstäbe im sozialen Wohnbau setzen soll. Die bedeutendste Neuerung im Planungsprozess besteht darin, dass zukünftige Bewohner schon von Anfang an Mitspracherecht haben. Die FH Kärnten trägt maßgeblich dazu bei, ihnen eine Stimme zu geben.

„Die Fokusgruppendiskussionen waren gut besucht. Wir mussten leider öfter Interessierte vertrösten“, sagt Brauer, der am Altersforschungszentrums IARA die sozialwissenschaftliche Begleitung des Bauprojekts über hat. Besonders Menschen, die in ihren Heimatgemeinden geringere Betreuungsqualität im Alter befürchten, wollen das Projekt mitgestalten.

Aus sozialwissenschaftlicher Sicht ist das Projekt insofern bemerkenswert, als dass bei so einem Projekt die Partizipation sehr stark und früh gefördert wird. Die Forscher verstehen sich in diesem Prozess als Moderatoren zwischen unterschiedlichen Interessen – was am Schluss dabei herauskommt, wird aber jedenfalls entscheidend von der Bewohnervertretung mitbestimmt werden. Fest steht aber bereits jetzt: Harbach solle ein Ort werden, an dem Menschen mit Hilfsbedarf nicht ausgeschlossen werden, sondern sich auf technische und soziale Unterstützung verlassen können, wünscht sich Brauer.

Seine Forschersicht ist aber darauf gerichtet, wie sich unterschiedlichste Akteure eine inkludierende Wohnumwelt schaffen – also ein Umfeld, in dem Alt und Jung, Erwerbstätige und Menschen mit Bedarf an medizinischer oder pflegerischer Unterstützung gut miteinander auskommen können. „Daraus wird man für zukünftige Projekte lernen können. Soziale Unterstützungsnetzwerke in den Lebensalltag zurückzubinden – in einer städtischen, nicht dörflichen Umwelt – ist eine schwierige Aufgabe“, sagt Brauer über die Herausforderungen des Projekts.

Die Umsetzung der vielen Ideen, die von den künftigen Bewohnern eingebracht werden, liegt freilich nicht in der Hand der Wissenschaft, sondern der Bauträger, „Landeswohnbau Kärnten“ und „Vorstädtische Kleinsiedlung“. Das Projekt im Rahmen der Smart-Cities-Initiative wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds mit 100.000 Euro gefördert.

Eckdaten

11 Hektar Grund umfasst das Projekt, das in der finalen Ausbaustufe 2030 rund 900 Wohneinheiten für 2000 Bewohner bieten soll.

Veranstaltung. Von 21. bis 23. 9. findet die 2. Jahrestagung des IARA am Campus Villach statt. Thema ist das „Altern in ruralen Lebenswelten“, dieses und weitere Projekte werden präsentiert.

Infos: www.iara.ac.at

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.