Forschung aus Kärnten - PHSchüler sind polyglotter als Lehrer

Eine Erhebung an Pädagogischen Hochschulen in Kärnten und Wien zeigt Aufholbedarf bei der Mehrsprachigkeit.

Mehrere Sprachen zu sprechen, bringt immense Vorteile – die Pädagogisch Hochschule Kärnten will das jetzt verstärkt fördern
Mehrere Sprachen zu sprechen, bringt immense Vorteile – die Pädagogisch Hochschule Kärnten will das jetzt verstärkt fördern © Fotolia
 

Zweisprachigkeit ist auf dem Vormarsch: Nicht nur aufgrund der Migrationsbewegungen aus allen Himmelsrichtungen sitzen heute mehr polyglotte Kinder in den Schulklassen als je zuvor. Schon seit Jahren beobachten Wissenschaftler diese Vielsprachigkeit in den Klassenzimmern – und gingen davon aus, dass mit der Zeit auch immer mehr zweisprachige Lehrer an die Schulen kommen würden. Ob das wirklich der Fall ist, hat die PH Kärnten in einer Studie untersucht.

Die Vizerektorin für Forschung, Gabriele Khan, kam bei dieser Untersuchung zu überraschenden Ergebnissen: „Wir gingen davon aus, dass mit fortschreitender Mehrsprachigkeit der Schüler auch eine größere Zahl an mehrsprachigen Studierenden an den beiden Hochschulen vorzufinden sei. Diese Hypothese ließ sich allerdings nicht bestätigen.“ Bei einer Erhebung der Sprachkenntnisse der Studierenden an den Pädagogischen Hochschulen in Wien und Kärnten stellte sich heraus, dass der Anteil an zwei- oder mehrsprachigen Studierenden leicht zurückging – und das, obwohl die Zahl der mehrsprachigen Schüler in beiden Bundesländern weiter auf dem Vormarsch ist.

Zahlen & Fakten

7408 Schüler und Schülerinnen hatten im Schuljahr 2012/13 in Kärnten eine andere Erstsprache als Deutsch. Das sind 10,2 Prozent der Gesamtschülerzahl. Im Schuljahr 2014/15 stieg dieser Anteil auf 12,5 Prozent an. Im selben Zeitraum aber sank der Anteil von zweisprachigen Studienanfängern an der PH Kärnten von 15,4 Prozent auf 14,3 Prozent.

Eine Erklärung für diese Unverhältnismäßigkeit sieht Khan in der mangelnden Attraktivität des Lehrberufes: „Das gilt für Wien zwar mehr als für Kärnten, aber es lässt sich beobachten, dass bilinguale Migranten eher zu technischen Berufen tendieren. Außerdem sind die Aufnahmeprüfungen der PH für Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, eine größere Hürde als für andere.“ Die Vergleichsstudie für Wien und Kärnten sucht daher Wege, um den Anteil an zweisprachigen Studierenden zu erhöhen.

Ergebnisse für dieses Anliegen sollen noch 2017 vorliegen. Die Förderung von Zweisprachigkeit liegt der PH Kärnten besonders am Herzen, „weil es für Studierende sehr heilsam sein kann, sich mit einer weiteren Sprache zu beschäftigen. Das führt zu einem ganz anderen Verständnis von Sprache“, sagt Khan. Ein Grund dafür, warum die PH Kärnten den Schwerpunkt „Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Bildung in der Alpen-Adria Region“ anbietet.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.