Forschung aus Kärnten - AAU

Kreativ durch Sprachen

Eine in Neuseeland durchgeführte Studie verschafft Einblick in das Denken von Ein- und Mehrsprachigen.

Mehrsprachigkeit beflügelt das kreative Denken; das hat jetzt der Wissenschaftler Alexander Onysko herausgefunden
Mehrsprachigkeit beflügelt das kreative Denken; das hat jetzt der Wissenschaftler Alexander Onysko herausgefunden © Fotolia
 

Zeigen mehrsprachige Personen im Bereich der sprachlichen Assoziation Zeichen von erhöhter Kreativität im Sinne des divergenten Denkens? Mit dieser Frage befasste sich Alexander Onysko vom Institut für Anglistik und Amerikanistik der Uni Klagenfurt. Seine Studie wurde kürzlich im International Journal of Bilingualism veröffentlicht.

„In meiner Forschung beschäftige ich mich schon länger mit Fragen des Sprachkontaktes, der Mehrsprachigkeit und mit den Varietäten des Englischen“, sagt Onysko, der seine Studie während eines Gastaufenthalts an der School of Maori and Pacific Development an der University of Waikato in Neuseeland durchgeführt hat. „Die Konstellation von ein- und mehrsprachigen Personen im Kontext des Neuseelandenglischen bot mir eine gute Möglichkeit, diese Forschungsbereiche zu verknüpfen.“

Die Studie untersuchte, ob zweisprachige Menschen in einer kreativen Aufgabenstellung zur Bedeutungsfindung von erfundenen Komposita andere Assoziationen haben als einsprachige. „Komposita sind Worte, die aus zwei oder mehreren Worten wie ,Tischtuch‘ und ,table cloth‘ bestehen“, erklärt Onysko. „Kreativität wird dabei am divergenten Denken – jenem Denken, das sich von der Allgemeinheit unterscheidet – gemessen.“

Dabei war es wichtig, dass die 117 Probanden erfundene, englische Wörter vorgelegt bekamen. „Nur so war es möglich, einen Einblick zu gewinnen, wie Menschen assoziativ bei der Bedeutungsfindung vorgehen“, sagt Onysko. Das erfundene Kompositum „rage curtain“ brachte etwa Assoziationen wie „mental block“, „something that blocks out anger“ und „party“.

Es stellte sich heraus, dass figurative und wörtliche Assoziationen bei Ein- und Mehrsprachigen ausgewogen vorkamen. Allerdings tauchten analoge Assoziationen wie „party“ für „rage curtain“ in Anlehnung an „rage party“ häufig bei den zweisprachigen Teilnehmern auf. Onyskos Folgerung: „Bei Mehrsprachigen scheint mehr Sprachaktivität im Gehirn zu passieren. Es erhöht sich die Fähigkeit, flexibel zu assoziieren.“

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.