18 ° C
Graz

Sternsinger

Erfolgsgeschichte begann in Kärnten

Sternsingen für die Missionsarbeit geht auf Idee von Pater Janez Rovan zurück.

Diese Sternsingergruppe aus dem Jahr 1946 sammelte erstmals nicht für sich selbst, sondern für die Missionsarbeit
Diese Sternsingergruppe aus dem Jahr 1946 sammelte erstmals nicht für sich selbst, sondern für die Missionsarbeit © KK/KPD DRAVA
 

Umgerechnet mehr als 380 Millionen Euro haben die Sternsinger in Österreich in den vergangenen Jahrzehnten ersungen. Zehntausenden Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika konnte damit geholfen werden. Eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht und die ihren Ursprung vor genau 70 Jahren in Kärnten hatte.

Genauer in der Pfarre Schwabegg/Zvabek in der heutigen Gemeinde Neuhaus im Bezirk Völkermarkt. Der slowenische Salesianerpater Janez Rovan (1911 bis 1988) gab dem alten Brauch des Neujahrssingen beziehungsweise des Dreikönigssingens einen neuen Sinn: Statt für die eigene Tasche, wurde für bedürftige Menschen in der „Dritten Welt“ gesammelt. Das Sternsingen für die Missionsarbeit war erfunden. Die Katholische Jungschar machte daraus in den folgenden Jahrzehnten ein karitatives Großereignis.

Dabei war der Anfang im Jahr 1946 in Südkärnten bescheiden: Mit selbst gebastelten weißen Königskappen und in ihren Messgewändern gingen die Heiligen Drei Könige, begleitet von Pfarrer Rovan, durch Schwabegg/Zvabek. Doch trotz sehr schwieriger Wirtschaftslage unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Spendenfreudigkeit sehr hoch. Das Geld wurde an Missionare in Indien übergeben, die Sachspenden gingen in die Flüchtlingslager in Spittal/Drau in Lienz. Erfolge, die es ohne das große Engagement von Janez Rovan nicht geben würde.


ROSINA KATZ-LOGAR

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jesolobibione
0
3
Lesenswert?

Schlecht recherchiert

Da hat die Frau Redakteurin wohl aus ihrer Heimatgemeinde a Gschichtl gehört, das hier abedruckt wird. Das Sternsingen gibt schon lange, geht in Österreich auf das 16. Jahrhundert zurück. Es ist keine Erfahrung made in Schwabegg. Das sowas gedruckt wird?

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.