Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 08:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Rad-Butler an der Drau Süße Versuchung am Wochenmarkt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Villach und Umgebung Nächster Artikel Die Rad-Butler an der Drau Süße Versuchung am Wochenmarkt
    Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 05:10 UhrKommentare

    "Kärnten ist ein Nanoelektrik-Star"

    Andreas Wild, Chef des EU-Beirats für Nanoelektrik, würde Kärnten gerne mit Forschungsgeldern bedenken. Jetzt startet er einen "Call" und erwartet mehrere Kärntner Bewerber.

    Andreas Wild im Klagenfurter Lageside-Park: "Bei Nanoelektrik ist Kärnten ganz vorne mit dabei"

    Foto © KLZ/TraussnigAndreas Wild im Klagenfurter Lageside-Park: "Bei Nanoelektrik ist Kärnten ganz vorne mit dabei"

    Kärnten braucht keine Minderwertigkeitskomplexe zu haben. Das Land ist in unserem Bereich ein Star." Das Zitat stammt von Andreas Wild, Chef der europäischen Nanoelektrik-Initiative Eniac JU mit Sitz in Brüssel, die aus einem EU-Beirat hervorging.

    Schon in den vergangenen Jahren hat Kärnten, insbesondere Infineon Villach, von Eniac profitiert. Heuer hat Wild 200 Millionen öffentliche Gelder für Nanoelektrik-Forschung zu vergeben. EU-weit hat er bereits 16 Vorschläge, davon ein Drittel österreichische Unternehmen (mit Schwerpunkt Kärnten). In den nächsten Tagen wird Wild einen "Call" starten. Er erwartet dann konkrete Projekte. "Da werden mehrere Kärntner Firmen dabei sein", verrät er bei einem Treffen mit Technologiereferent Harald Dobernig (FPK) und KWF-Vorstand Hans Schönegger. Es werden Forschungsprojekte sein, die bereits 2013 starten.

    Um die Dringlichkeit seiner Fördervorhaben zu unterstreichen, war Wild dieser Tage persönlich in Klagenfurt. Er sagt: "Die USA haben, was Nanoelektrik angeht, einen weltweiten Marktanteil von 50 Prozent. Europa hingegen hat Schwierigkeiten, konkret haben wir Lücken in der Wertschöpfungskette. Wir müssen hier unbedingt aufholen und gerade Kärnten kann hier ganz vorne mit dabei sein."

    Kleiner als ein Staubkorn

    Bei Nanoelektrik geht es um Chips, die kleiner sind als ein Staubkorn. Sie sind in Autos, Hoteltüren, Uhren, Handys, Medizintechnik oder im Airbus. Der Gesamtmarkt wird weltweit auf 300 Milliarden Dollar geschätzt. Europa ist nur mit sieben Prozent mit dabei. Es gilt, aufzuholen, denn der Markt dürfte in fünf Jahren um 50 Prozent wachsen.

    EVA GABRIEL

    Geld für eine Schlüsseltechnologie

    ENIAC JU ist ein Public Private Partnership zwischen Industrie, Mitgliedsstaaten und EU-Kommission.

    Das Budget ist aber nur bis 2013 gesichert. Fehlen die Projekte, dann könnten danach die Mittel in andere Bereiche fließen.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Donnerstag, 24. Juli 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 27°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Freitag, 25. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 26°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Samstag, 26. Juli 2014
        • Min: 16°C
        • Max: 26°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter

      Stadtzeitung

      Blättern Sie online durch die Stadtzeitung Villach der "Kleinen Zeitung".

       

      KLEINE.tv

      FC-Chelsea: Jose Mourinho begeistert von Kärnten

      Nach 24 Stunden in Kärnten gab FC Chelsea Trainer Jose Murinho seine ers...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Verwaiste Innenstadt

      Gut 70 Geschäfte in der Villacher Innenstadt stehen leer und seit Jahren hofft man vergeblich auf die Draupassagen. Klicken Sie sich durch unsere interaktiven Grafiken!

      Redaktions-Blog

      "Leben in Villach": Was tut sich in der Draustadt abseits der "öffentlichen Wege"? Erfahren Sie, was Sie so nicht in der Zeitung lesen. Zwischenrufe aus der Regional-Redaktion zum Villacher Stadtleben. Redaktionsgeheimnisse inbegriffen...

       

      Babys aus der Region

      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Der WAC-Mann ruft
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!