17 ° C
Graz

Frau bedrängt

"Die Männer haben einen Halbkreis um mich gebildet"

Villacherin schildert einen Vorfall, der an die Übergriffe in Köln erinnert. Sie wurde Sonntagmittag im Bereich des Westbahnhofs von sechs jungen Ausländern bedrängt. Von Georg Lux

Mirjam Koller am Ort des Vorfalls
Mirjam Koller am Ort des Vorfalls © Weichselbraun
 

Mirjam Koller hat lange darüber nachgedacht, ob sie den Vorfall öffentlich machen soll. „Dann habe ich mich doch entschieden, es auf Facebook zu posten“, sagt die 39-jährige Villacherin. „Es geht mir vor allem darum, Danke zu sagen. Und natürlich ist es auch eine Warnung.“

Koller – sie arbeitet als Hebamme im Landeskrankenhaus Villach – war am Sonntag gegen 11.30 Uhr in der Pestalozzistraße im Bereich des Westbahnhofes spazieren. Plötzlich versperrte ihr eine Gruppe junger Ausländer den Weg. „Es waren sechs Männer. Sie sind von einem Parkplatz aus auf den Gehsteig getreten und haben einen Halbkreis um mich gebildet“, schildert die Frau.

Screenshot Facebook Koller
© Screenshot Facebook Koller

Der Lenker eines vorbeifahrenden Taxis dürfte die Szene beobachtet haben. „Er ist kurz stehengeblieben und hat mehrmals gehupt. Die Männer sind daraufhin auf die andere Straßenseite gelaufen“, erzählt Koller, die ihre Worte mit Umsicht wählt. „Ich weiß nicht, was diese Leute von mir wollten, und will auch keine Vermutungen in diesem Zusammenhang aufstellen.“

Das Facebookposting der Villacherin ist mittlerweile mehr als 2000 Mal geteilt worden. „Damit habe ich kein Problem. Ich will allerdings nicht, dass meine Worte politisch missbraucht oder missverstanden werden“, sagt Koller, die bemüht ist, ausschließlich die Fakten sprechen zu lassen. „Die Männer haben in einer mir unbekannten Sprache gesprochen und waren definitiv Ausländer. Mehr kann ich zu ihrer Herkunft nicht sagen.“

 

Koller erklärt, warum sie den Vorfall auf Facebook beschrieben hat

© Antenne

Mirjam Kollers Dank gilt dem Taxifahrer

© Antenne

Sorge um Sicherheit

Der Hebamme ist klar, dass ihre Schilderungen eine breite öffentliche Diskussion auslösen werden. „Ich habe beruflich viel mit Frauen zu tun, die als Flüchtlinge zu uns kommen, und weiß, was sie mitgemacht haben“, sagt sie. „Ich will nicht in das rechte Eck von Facebookhetzern gerückt werden. Aber es muss erlaubt sein, einen Vorfall, wie er mir passiert ist, publik zu machen. Es kann nicht sein, dass wir uns um unsere eigene Sicherheit und um die unserer Kinder sorgen müssen.“

Von einer Anzeige des Vorfalls hat Koller abgesehen. "Es ist ja zum Glück nichts passiert."

GEORG LUX

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.