Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 20. April 2014 23:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Antonia Rados: Sie riskiert alles, um zu informieren Stromleitung war Radarkasten im Weg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Spittal Nächster Artikel Antonia Rados: Sie riskiert alles, um zu informieren Stromleitung war Radarkasten im Weg
    Zuletzt aktualisiert: 23.06.2012 um 20:49 UhrKommentare

    Geier-Ladys genießen Freiheit

    Fünfte Bartgeierfreilassung im Zuge eines Wiederansiedlungsprojektes im Fleißtal bei Heiligenblut. "Inge" und "Glocknerlady" stammen aus Andalusien.

    1 / 43 

    Diese Mädels haben die Männer im Griff! Ein Augenzwinkern und sie werden auf Händen getragen - über rauschende Bäche, Steine, einen saftig grünen Berghang. Ihr Ziel: ein Horst in einer steilen Felswand im Großen Fleißtal bei Heiligenblut im Nationalpark Hohe Tauern. Hier ist die neue Heimat der Bartgeierdamen "Glocknerlady" und "Inge", die am Samstag von Michael Knollseisen und Markus Lackner in Kisten voller Leckereien - sofern man rohes Fleisch am Knochen eben mag - emporgetragen und freigelassen wurden. "Sie sind im März in einer Zuchtstation in Andalusien geschlüpft", sagt Knollseisen, in dessen Obhut die Bartgeier seit Freitag sind. Er wird in nächster Zeit die engste Bezugsperson der gefiederten Damen sein, sie mit Nahrung (Rehfleisch, Schafshaxen) versorgen und sie beobachten: "In einem Monat werden sie erste Flugversuche wagen."

    Wegen des Irrglaubens, er würde Lämmer, sogar kleine Kinder holen, wurde der Bartgeier, der eine Flügelspannweite von knapp drei Metern erreicht, vor 100 Jahren bei uns ausgerottet. Seit 20 Jahren wird an der Wiederansiedlung der imposanten Aasfresser gearbeitet. Die Bartgeierfreilassung am Samstag war die fünfte im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten. "Heuer hatten wir die erste erfolgreiche Nachzucht im Gebiet Maltatal-Katschberg", freut sich Knollseisen.

    Identifizierbar sind die Vögel durch Beringung, der "Inge" und "Glocknerlady" am Dorfplatz vor vielen Zusehern unterzogen wurden und Bleichung gewisser Federn. Auch anhand Blutproben kann festgestellt werden, welcher Vogel sich wo aufgehalten hat. Der 2011 ausgewilderte "Jakob" etwa besuchte die Niederlande, Frankreich, die Schweiz - nachvollziehbar durch einen Beckengurt mit Satellitensender. Einen solchen bekommen auch die Heiligenbluter Mädels.

    CAMILLA KLEINSASSER

    Mehr Spittal

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 11°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Montag, 21. April 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 50%
        Bedeckt
      • Dienstag, 22. April 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt

      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      Spendenkonto: 100 337 401

      BLZ: 17.000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.



      Babys aus der Region

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Antonia Rados: Sie riskiert alles, um zu informieren
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang