Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 06:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüner See gewinnt "9 Plätze - 9 Schätze" Am Mittwoch tagte "Krisenstab" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Spittal Nächster Artikel Grüner See gewinnt "9 Plätze - 9 Schätze" Am Mittwoch tagte "Krisenstab"
    Zuletzt aktualisiert: 07.03.2012 um 13:40 UhrKommentare

    Bartgeier starb an einer Bleivergiftung

    Ende Jänner wurde in Osttirol wurde ein Geier-Weibchen tot aufgefunden. Das Tier starb an einer Bleivergiftung. Das Schwermetal gelangt über Bleigeschosse in den Nahrungskreislauf, da Wild beim Abschuss kontaminiert wird.

    Blei befand sich im Aas

    Foto © APA (Sujetbild)Blei befand sich im Aas

    Im Nationalpark Hohe Tauern hat das internationale Projekt zur Wiederansiedlung der Bartgeier wieder einen Dämpfer erlitten: Ein im Jahr 1991 ausgewildertes Weibchen ist an Blei verendet, das es als Rückstand aus Jagdmunition im Aas aufgenommen hatte. Pilotprojekte mit bleifreier Munition laufen zwar bereits, zufrieden ist die Jägerschaft damit allerdings nicht, wie der Salzburger Landesjägermeister Josef Eder am Mittwoch im APA-Gespräch sagte.

    Ende Jänner wurde "Nicola" im Raum Kals in Osttirol tot gefunden. Anfang dieser Woche traf nun das Ergebnis der veterinärmedizinischen Untersuchung ein. "Die erhobenen Befunde sprechen für eine Bleivergiftung. Die Aufnahme von Blei führt beim Greifvogel zu einer Beeinträchtigung der Blutbildung und einer Schädigung des Nervensystems", heißt es im Gutachten. In der Leber wurden knapp 26 mg/kg und in der Niere 32 mg/kg Blei nachgewiesen, wie die Salzburger Landeskorrespondenz am Mittwoch bekanntgab.

    "Durch konventionelle Bleigeschoße verbleibt je nach Treffer am Wildkörper eine mehr oder weniger starke Kontaminierung mit Blei", ist für Nationalparkdirektor Wolfgang Urban klar, wie das Schwermetall in die Nahrungskette gelangte. Und selbst der Landesjägermeister räumt ein: "Im Unterschied zum Menschen wird im Magen der Greifvögel das Blei durch die Magensäure zersetzt und aufgenommen." Laut Urban wurden schon 2006 bei einem Bartgeier und 2011 bei drei Gänsegeiern Bleivergiftungen diagnostiziert. Die Dunkelziffer sei extrem hoch. Und auch die Direktorin des Zoos Salzburg, Sabine Grebner, berichtet, dass immer wieder geschwächte große Greifvögel mit erhöhten Blutbleiwerten im Zoo abgegeben werden.

    Die Salzburger Nationalparkreferentin, Landesrätin Tina Widmann (V), hat daher für die nationalparkeigenen Forschungsreviere Habachtal (Bramberg) und Anlauftal (Bad Gastein) die Umstellung auf bleifreie Munition angeordnet. Seit Jahresanfang 2012 wird dort bleifrei geschossen. "Unsere Berufsjäger werden nun genaue Aufzeichnungen hinsichtlich Ballistik, Schäden an den Gewehrläufen, Nachsuchen, Wildbretzerstörung, etc. führen. Ich sehe diese exakten Aufzeichnungen als eine große Hilfe für ein Umdenken beim Munitionsgebrauch", sagte die Landesrätin.

    Und auch in Teilen der Berufsjägerschaft wird bereits versuchsweise bleifrei geschossen. "Bei ein, zwei Fabrikaten passt es", so Eder. Allerdings seien dies große Kaliber. Bei den durchschnittlichen Kalibern, die hauptsächlich zum Einsatz kommen, "funktioniert es noch nicht". Was dabei "nicht funktioniert" - von der Zielgenauigkeit bis Tötungswirkung -, konnte der Landesjägermeister allerdings nicht sagen. "Die Industrie ist noch nicht so weit." Und bis wann wird das möglich sein? "Das müssen Sie die Industrie fragen."


    Mehr Spittal

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Sonntag, 26. Oktober 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig
      • Montag, 27. Oktober 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 8°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Dienstag, 28. Oktober 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 9°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig

      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.



      Babys aus der Region

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Die Bretter siegten über die Kugel
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!