Lienz

Junge Klimaschützer präsentierten ihre Umweltprojekte

Die Initiativen zu „Köpfen benützen - Klima beschützen“ wurde gestern abgeschlossen. Die Schüler von vier Osttiroler Schulen zeigten, was sie im Zuge dieses Projektes gelernt und unternommen haben.

Simon Pötscher und Daniel Schett präsentierten die Hampfdämmung © Hartweger
 

Die Jugend von heute sind die Klimaschützer von morgen – und das ist den Kindern und Jugendlichen, die am Projekt „Köpfchen benützen – Klima beschützen“ teilnahmen, durchaus bewusst. „Ziel des Projektes war es den Schülern aufzuzeigen, wo wir den Energieverbrauch reduzieren können und welche Arten erneuerbarer Energieträger es gibt“, sagt Projektkoordinator René Schader vom Regionsmanagement Osttirol. Simon Pötscher und Daniel Schett entschlossen sich, ihre Diplomarbeit dem Thema „Dämmen mit Hanf“ zu widmen. „Wir erarbeiteten unterschiedliche Leitfäden, vom Hanfanbau bis hin zur Hanfdämmung, um damit die Häuslbauer zu unterstützen“, sagen die beiden HTL-Schüler.

Die Kinder der Schulwerkstatt führten ein Theaterstück auf Foto © Hartweger

Auch die Volksschule Ainet, die Schulwerkstatt Osttirol und die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz (LLA) nahmen am Projekt teil. „Für die Volksschule Ainet war es wichtig, dass die Schüler das Thema Klimaschutz mit allen Sinnen erfassen können. Wir hatten zahlreiche Projekte und hoffen, dass die Schüler viel mitnehmen“, sagt Direktorin Angelika Mühlburger. Die Volksschüler haben Energie- und Klimalieder einstudiert und voller Eifer vorgesungen. In der LLA lernte man viel über Stromverbrauch, Treibstoffe und Wärmematerialien. „Bei Exkursionen zu landwirtschaftlichen Betrieben konnten wir unterschiedliche Energiequellen kennenlernen“, sagt Schüler Martin Kaufmann. Die Kinder der Schulwerkstatt faszinierten mit einem selbst geschriebenen Theaterstück zum Thema Mutter Erde.

Karina Hartweger

Kommentieren