Tirol80 bäuerliche Familien in Uganda erhalten eine Kuh

Bischof Hermann Gletter dankt für Spendenplus bei Adventsammlung „Bruder und Schwester in Not“. Mit einem Teil der Spendengelder wird Familien in Ostafrika geholfen.

Kleinbäuerin in Uganda, die sich über die Übergabe der Milchkuh freut © Diözese Innsbruck/Bruder und Schwester in Not
 

828.773,45 Euro spendeten die Menschen in der Diözese Innsbruck für die Adventsammlung 2017 von Bruder und Schwester in Not. Damit konnte eine Steigerung zum Vorjahr erreicht werden. „Im Namen von Bruder und Schwester in Not danke ich den Menschen in der Diözese für die vielen Beiträge der Solidarität mit unseren Brüdern und Schwestern weltweit, die in Armut leben“, richtet Bischof Hermann Glettler seine Worte des Dankes an die Spender sowie an die  Mitarbeiter in den Pfarren. 

Mit einem Teil der Spendengelder wird für 80 Familien in Uganda in Ostafrika der Traum von einer eigenen Milchkuh wahr. Die Vorbereitungskurse und landwirtschaftlichen Schulungen in der Diözese Masaka am Viktoriasee sind bereits angelaufen. Mit dem Verkauf der überschüssigen Milch an die lokale Molkereigenossenschaft können die Familien, nachdem sie eine Kuh erhalten haben, ein bescheidenes Einkommen erwirtschaften, das etwa den Schulbesuch der Kinder ermöglicht. „Bruder und Schwester in Not ist es ein Anliegen, mit den Menschen vor Ort die Lebensbedingungen zu verändern, Eigenverantwortung zu stärken und ein gutes Leben für alle möglich zu machen. Das ist nachhaltige Armutsbekämpfung“, so Glettler zu den Spendenprojekten der diözesanen Stiftung.

Rund 30 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in fünf Ländern Ostafrikas und Lateinamerikas fördert Bruder und Schwester in Not mit den Spenden aus der Adventsammlung. Die Projekte konzentrieren sich vermehrt darauf, Ernährungssouveränität durch kleinbäuerliche Landwirtschaft zu sichern und Menschenrechte, vor allem Frauenrechte, einzufordern sowie zivilgesellschaftliches Engagement zu stärken.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.