Amlach„Die 2,5 Millionen Euro sind es mir wert“

500-Seelen-Gemeinde Amlach bekommt Gemeindezentrum um 2,5 Millionen Euro. Das Vorhaben stößt auch auf Kritik. Bürgermeister Franz Idl ist überzeugt, dass die Investition gerechtfertigt ist.

Das bestehende Gemeindehaus sowie das Feuerwehrhaus werden umgebaut und in das neue Gemeindezentrum von Amlach integriert © RUGGENTHALER
 

Der Bürgermeister hat keinen Boden mehr“. „Ein Gemeindezentrum um 2,5 Millionen Euro für 500 Bürger, das ist völlig überzogen“. In Amlach gibt es kritische Stimmen gegen den Bau des kommunalen Zentrums. Bürgermeister Franz Idl weiß: „Die Meinungen im Ort sind zweigeteilt“. Er verweist aber darauf, dass das Vorhaben im Gemeinderat klar mehrheitlich beschlossen wurde – auch mit Stimmen der Opposition.

Details zum Projekt: Das bestehende Gemeinde- und auch das Feuerwehrhaus sollen umgebaut und in das neue Zentrum integriert werden. Ein großer Saal sowie ein Café mit Küche und Speisenaufzug zur Verpflegung bei Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen oder auch Bällen sind vorgesehen. Café und Saal bekommen jeweils eine Terrasse. Für das Gebäude sind 52 Parkplätze vorgeschrieben: 20 bestehende und 32 neue. Die Baumeisterarbeiten sind bereits ausgeschrieben und werden Ende Jänner vergeben. Baubeginn ist im April geplant.

Die Gemeinde Amlach hat aktuell 30.000 Euro Schulden. Für die Finanzierung des Zentrums hat man mir 1,3 Millionen Euro Bedarfsmittel großteils zugesagt.

Franz Idl, Bürgermeister von Amlach

Idl nennt Gründe, warum er das Zentrum haben will: „Wir haben früher im Ortskern vier Gasthäuser gehabt. Im Vorjahr hat das letzte zugesperrt. Wir brauchen etwas, wo die Leute zusammenkommen. Wir wollen nicht nur ein Schlafdorf sein“. Einen kleinen Saal im Ort habe man – mit 50 Plätzen, der sei bei diversen Veranstaltungen oft zu klein. „In Amlach hat sich die Einwohnerzahl in den vergangenen 25 Jahren von 260 auf 508 fast verdoppelt“, sagt Gemeindeamtsleiter Thomas Totschnig, der mit Idl der Kleinen Zeitung die Pläne für das Gemeindezentrum präsentierte. Finanziert werden sollen die 2,5 Millionen Euro über 900.000 Euro Darlehen, 150.000 Euro Eigenmittel und 1,3 Millionen Euro Bedarfsmittel vom Land. Idl ist optimistisch, dass dieses Geld fließt.

Und er sagt: „Wenn es gelingt, mit dem Zentrum für die Gemeinschaft im Dorf etwas zu tun, dann sind es mir die 2,5 Millionen Euro wert“.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Amlach2000
0
1
Lesenswert?

Ein Fass ohne Boden !

Verlauf:
2017 Geschätzte Baukosten 1,8 Mio
Ende 2017 2,5 Mio
Parkplätze müssen im Lindenplatz errichtet werden
Feuerwehrhaus (neuwertig) wird fast zur Gänze abgerissen
Gemeindeamt vor ca 2 Jahren saniert inkl Heizung die für den Monumentalbau jetzt zu klein ist.

Das ganze Projekt ist eine Geldvernichtung im großen Stil .
Der Bürgermeister sollte zurücktreten bevor er die Gemeinde in den Ruin treibt und den Dorfplatz verschandelt.

Antworten
motz74
0
3
Lesenswert?

gebe hieronymus recht

ja es fehlt einfach das Konzept:
Gemeindehaus erst vor Kurzem saniert und behindertengerecht mit einem Lift ausgestattet!
Feuerwehrhaus nicht mal 20 Jahre alt und gerade erst abbezaht!
Kindergartenzubau (Küche) erst letztes Jahr errichtet (Kosten werden anscheinend und mehr als 25 % überschritten) - der Bewegungsraum ist trotzdem im Gemeindehaus!
fehlende Parkplätze werden entgegen der ursprünglichen Aussage des Bgm. am Lindenplatz errichtet!

Antworten
GMAM
0
3
Lesenswert?

Konzeptlos

„Das bestehende Gemeindehaus sowie das Feuerwehrhaus werden umgebaut“ ;) Der Feuerwehrhausumbau kommt einen Abriss gleich und wurde nicht das Gemeindehaus erst vor wenigen Jahren generalsaniert ???

Antworten
hieronymus68
0
3
Lesenswert?

Ich gebe dir recht GMAM!

Einfach kein Konzept und eigendlich ein Wahnsinn wenn man bedenkt , daß das Feuerwehrhaus noch keine 20 Jahre alt ist!!!

Antworten
meineenkelkinder
0
2
Lesenswert?

Gemeindefusionen scheinen dort noch nicht Einzug gehalten zu haben!

Bei uns haben's auch vorher ein protziges Gemeindehaus gebaut und dann ist die Gemeindefusion "ins Leben gerufen worden".

Antworten
neumond
2
1
Lesenswert?

die amlacher

sind sehr soziale menschen, beim lindenfest.

Antworten
rebuh
4
4
Lesenswert?

500 einwohner sind eben nicht in der lage ein gasthaus zu erhalten

und ein denkmal braucht ein bgm nun mal eben!

Antworten
hieronymus68
0
3
Lesenswert?

der Bgm hätte schon genug Denkmäler in seinen Feldern stehen.

Drei Fragen noch:
Prüft das Land die Vergabe der Bedarfszuweisungen eigentlich ?
Wer brauch solche Kleinstgemeinden auser der Bgm. oder der Gemeindesekretär?
Und wer soll so ein kleines Gasthaus gewinnbringend führen?
Eine Verwaltungsreform währe in punkto Kleinstgemeinden längst überfällig und notwendig.

Antworten
motz74
2
4
Lesenswert?

richtig

kann rebuh nur Recht geben, zudem sollte die Gemeinde nicht ein Gasthaus zum verpachten errichten, denn es gibt genug Gemeinden in denen diese keine Pächter/Betreiber dann finden;

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.