OsttirolBurgareal gab Gräber frei

Bei Grabungsarbeiten auf Burg Heinfels wurden zwölf Gräber gefunden. Wahrscheinlich aus dem frühen Mittelalter. Dadurch schlägt die Burg ein neues zeitliches Kapitel auf.

Zwölf Gräber wurden bei den Grabungsarbeiten auf der Burg Heinfels gefunden
Zwölf Gräber wurden bei den Grabungsarbeiten auf der Burg Heinfels gefunden © KK/Leiter Burg Heinfels
 

Ein neues Kapitel Geschichte öffnet sich gerade für die Burg Heinfels (Gemeinde Heinfels). Bei routinemäßigen Grabungsarbeiten im Bereich der ehemaligen Stallungen sind Archäologen auf zwölf Grabstätten, darunter ein Kindergrab, gestoßen.

Laut den beiden Archäologinnen Irene Knoche und Maria Bader, vom Büro für archäologische Dienstleistungen Wörgl, ist diese Entdeckung eine kleine Sensation: „Bestattungen in einer Burg sind sehr ungewöhnlich. Ab dem achten Jahrhundert wurden Christen bei Kirchen bestattet. Aus diesem Grund nehmen wir an, dass die Gräber deutlich älter sind als die Burg, die erstmals 1239 urkundlich erwähnt wurde.“ Außerdem wurden die Toten in Demutshaltung beerdigt, was auch vermuten lässt, dass es sich um eine frühe christliche Bestattung im 7. oder 8. Jahrhundert handelt. Nun wird auch angenommen, dass sich am Areal eine Kirche befunden haben kann. „Damals wurden Kirchen oft aus Holz gebaut, das könnte der Grund sein, warum davon nichts mehr zu sehen ist“, sagt Peter Leiter vom Museumsverein Burg Heinfels. Dass Kindergräber gefunden wurden, wirft ebenso Fragen auf. „Normalerweise wurden Kinder nicht am gleichen Ort wie Erwachsenen bestattet, sondern in eigenen Grabstätten“, sagt Knoche.


Die Grabungsarbeiten wurden gestern aufgrund witterungstechnischer Gründe vorerst abgeschlossen. Im Frühjahr werden die Arbeiten wieder aufgenommen. Nun folgt das Fotografieren, schriftliche Festhalten, Vermessen und die genaue Untersuchung der Skelette. Erst danach kann eine exakte zeitliche Einteilung erfolgen. „Die Skelette sind teilweise nur mehr in Resten vorhanden. Es fehlen Schädel oder sie wurden eingedrückt, was auch auf frühere Renovierungsversuche der Burg zurückgeführt werden kann“, sagt Knoche.
Teilweise sind die Skelette in recht gutem Zustand
Teilweise sind die Skelette in recht gutem Zustand Foto © KK/Leiter Burg Heinfels

Für Leiter steht fest. „Dieses Ergebnis wird ein wichtiger Teil der geschichtlichen Neuerzählung der Burg sein und im späteren Museum entsprechend aufgearbeitet werden.“ Die weiteren Renovierungsarbeiten der Burg sind durch den Fund nicht beeinträchtigt.

Seit Herbst 2016 wird an der Sanierung der Burg Heinfels emsig gearbeitet. Dort soll in den kommenden Jahren ein Museum samt Gastronomiebetrieb entstehen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.