16 ° C
Graz

Nackte Felswand. - Farben - Seelendoktor

© AP
 
Die Berge sind unberührt an diesem Morgen, die Bergstraßen leer. Ein paar Autos sind zu sehen, mit denen die Einheimischen zur Arbeit nach Lienz pendeln. Die Berliner, Wiener und Kärntner Kennzeichen werden erst in ein, zwei Stunden Stunden auf der Pustertaler Höhenstraße auftauchen. Hans Salcher (51) sitzt derweil auf der Bretterbank vor seinem Mauthäuschen und liest die Zeitung und trinkt Kaffee und wartet auf die ersten Urlauber. Seit 16 Jahren macht er das. Seit 16 Jahren ist er der Mautner auf der Höhenstraße Richtung Hochsteinhütte.

Jeder muss vorbei. Unter ihm liegt der Lienzer Talboden. Jeder Osttirol-Urlauber, der auf die Berge im Hochstein-Gebiet will, muss an Hans Salcher vorbei. Der kassiert dann die Maut für die Agrargemeinde, kurbelt den Schranken hoch - und wünscht allen was. Nicht irgendwas. Nein, das wäre ihm zu langweilig. Er gibt jeden Wanderer einen anderen, einen eigens verfassten Spruch oder ein Gedicht mit auf den Weg hinauf zu den Bergen. Die Gipfel dort oben geben an schönen Tag den Blick von den drei Zinnen bis zum Glockner frei.

Neues Buch im Herbst. "Sei lieb zum Berg/Er ist alt" steht auf einem Schild beim Mautschranken. Die Worte stammen aus der Feder des Mautners, der außer Mautner noch Schriftsteller und Maler ist. "Das Schild und den Spruch ändere ich jeden Tag", sagt der Künstler und Bauernsohn mit den wilden Locken. Manche Wanderer fragen schon neugierig: "Herr Hans, wie lautet der heutige Spruch des Tages?" Und andere Wanderer landen ganz unerwartet in Salchers Büchern und Gedichten. Sein neues Buch "Vater" erscheint im Herbst. Sein Mauthaus auf 1500 Metern diente ihm wie so oft als Sammelplatz für die Gedanken, die nun als gebundenes Werk die Druckerei verlassen werden.

"...,ihr Zwerge". Von Mai bis November bewacht Salcher täglich die Bergstraße: Von 7.30 bis 20 Uhr. Kurz nach Arbeitsbeginn hält der erste Kombi aus Wien. Vorne sitzen die Eltern, hinten Kinder im Volksschulalter. "Kennt ihr Harry Potter?" fragt der Mautner. Schon zaubert ein Kind das neue Potter-Buch aus dem Rucksack. "Oh, englisch!" staunt Salcher. Das Kind klappt das Buch auf und liest vor. Der Mautner bedankt sich mit einem flotten Reim. "Auf die Berge, Ihr Zwerge" ruft er den Wiener Kindern zu. Ihr Lachen verhallt erst hinter der zweiten Kurve nach dem Mauthäuschen.