17 ° C
Graz

Unfallopfer auf Weg der Besserung

Wolfgang Retter und Josef Kreuzer liegen im Lienzer Krankenhaus. Das schwere Auto des Hoteliers verhinderte beim Anprall schlimmere Folgen.

© Hatz
 

Die gute Nachricht nach dem schweren Verkehrsunfall auf der Felbertauern Straße in Ainet: Hotelier Josef Kreuzer und Wolfgang Retter, Obmann des "Vereins zum Schutz Erholungslandschaft Osttirol" befinden sich auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet, waren die beiden auf der Heimfahrt von einer Protestaktion gegen das "Kraftwerk Obere Isel" auf dem Landhausplatz. Gegen 15.30 Uhr dürfte am Mittwoch, laut Polizei, der Hotelier (70) vom "Tristacher See" 300 Meter nach "Bad Weiherburg" eingenickt sein. Dadurch kam der "VW Phaeton" über den rechten Fahrbahnrand hinaus und krachte in einen Baum. Auf dem Beifahrersitz hatte Retter - wie auch Lenker Kreuzer - Glück im Unglück. Die schwere Limousine des Hoteliers verhinderte laut Polizei Ärgeres.

Wirbelverletzungen

Waren die Lienzer noch gemeinsam in Innsbruck und auf der Rückfahrt in ihre Heimatstadt im gemeinsamen Unfallfahrzeug, so erholen sie sich die Unfallopfer im Spital in getrennten Zimmern. Von einer Überstellung Retters ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt konnte nach ersten medizinischen Untersuchungen und Behandlungen Abstand genommen werden. Alfred Fast, Pressesprecher des Spitals: "Den Herren geht es den Umständen entsprechend gut, ein Rettungsflug von Retter nach Klagenfurt ist derzeit nicht erforderlich." Beide Patienten hätten beim Unfall Wirbelverletzungen erlitten.

Übrigens: Der 17-jährige Iseltaler, der in der "Erlachgalerie" in einen entgegenkommenden Pkw krachte, bei dem sein Freund ums Leben kam, konnte das Lienzer Spital bereits wieder verlassen.