Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 20. August 2014 22:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Ortstafeln: Anzeige Inzkos gegen Dörfler zurückgelegt Letzter zweisprachiger Wegweiser montiert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ortstafeln Nächster Artikel Ortstafeln: Anzeige Inzkos gegen Dörfler zurückgelegt Letzter zweisprachiger Wegweiser montiert
    Zuletzt aktualisiert: 14.03.2012 um 16:20 UhrKommentare

    Verfahren gegen Dörfler wegen "Briefumfrage" eingestellt

    Ein wegen der Durchführung der Befragung zur Lösung der Kärntner Ortstafelfrage gegen Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) anhängiges Verfahren ist von der Korruptionsstaatsanwaltschaft eingestellt worden.

    Foto © APA/Sujetfoto

    Das gab Dörfler am Mittwoch in einer Aussendung bekannt. Der ehemalige Obmann des Rates der Kärntner Slowenen, Karel Smolle, hatte Dörfler wegen der "Briefumfrage" angezeigt.

    Die Befragung war im Juni 2011 auf Betreiben der FPK durchgeführt worden. Insgesamt nahmen 146.836 der rund 440.000 Wahlberechtigten Kärntner an der Befragung teil, 67,9 Prozent stimmten der damals vorliegende Lösung in der Frage der zweisprachigen Ortstafeln zu. Eine ordentliche Volksbefragung war nicht möglich gewesen, da die gesetzlichen Grundlagen fehlten. Alle Parteien außer der FPK hatten die Aktion im Vorfeld als Geldverschwendung abgelehnt und teils massiv kritisiert.

    Quelle: APA

    Mehr Ortstafeln

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Merkel besucht Katastrophenschützer

      Die Bundeskanzlerin hat sich bei Bundesbehörden in Bonn über die Arbeit ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!