Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 30. August 2014 10:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Ortstafeln: Anzeige Inzkos gegen Dörfler zurückgelegt Letzter zweisprachiger Wegweiser montiert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ortstafeln Nächster Artikel Ortstafeln: Anzeige Inzkos gegen Dörfler zurückgelegt Letzter zweisprachiger Wegweiser montiert
    Zuletzt aktualisiert: 25.10.2011 um 20:06 UhrKommentare

    Schüler beschäftigten sich mit Volksgruppenfragen

    Kärntner Jugendliche beleuchteten Volksgruppenfragen und die eigene Familiengeschichte: Ein Projekt mit Zukunftspotenzial.

    Foto © Katz-Logar

    Ich würde mir wünschen, dass Zweisprachigkeit etwas Alltägliches ist, über das man nicht mehr diskutieren muss." Die Schülerin des BG Tanzenberg ist eine von mehreren aus insgesamt vier Gymnasien (siehe Info), die sich ein Jahr lang mit Volksgruppenfragen und damit auch der eigenen Familiengeschichte beschäftigt hat. Gestern präsentierten die jungen Leute mit den Initiatoren, Zalka Kuchling als AHS-Professorin bzw. von der Grünen Bildungswerkstatt als Finanzier, und Jurist wie Volksgruppenexperte Jürgen Pirker von der Uni Graz erste Ergebnisse.

    Überholte Glaubenssätze

    Deutlich wurde dabei, wie aus familiären Prägungen ("die Oma sagte: Gibst du einem Slowenen den kleinen Finger, will er gleich die ganze Hand") nach den Begegnungen der jungen Leute untereinander neue Sichtweisen entstanden. "Wir Jugendliche merkten, dass wir die Konflikte nicht sehen, dass wir uns keine Steine in den Weg legen wollen", so Martina Diwald. Für Livija Marko-Wieser vom Slowenischen Gymnasium war "das große Interesse der nicht-slowenisch sprechenden Schüler an Volksgruppenthemen schön."

    "Wir sind Kärntner - Mi smo Koroka" stand als Motto über dem Projekt, das sich dem Gestern, Heute und Morgen widmet. Zur Arbeit in den vier Projektschulen kam eine Umfrage zu Volksgruppenfragen in 7. und 8. Klassen aller Kärntner AHS dazu. 1500 Schüler haben sich beteiligt. 772 von ihnen sehen Volksgruppenthemen im Unterricht nicht ausreichend behandelt. Über drei Viertel sagen, der 10. Oktober soll weiterhin gefeiert werden. Für 941 sind zweisprachige Ortstafeln das Signal für Ortsanfang und -ende, für 891 der Hinweis, dass hier zwei Sprachen gesprochen werden. Bei der Frage, aus welchem Medium die Schüler Infos über Volksgruppenthemen beziehen, rangiert die Kleine Zeitung mit großem Abstand auf Platz eins.

    ANDREA BERGMANN

    Das Projekt

    Wir sind Kärnten/Mi smo Koroka: Am Projekt samt Workshop nahmen 60 Schüler des BG für Slowenen, BG Tanzenberg, Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt, Stiftsgym. St. Paul teil.

    Ermöglicht durch Grüne Bildungswerkstatt und BMUKK

    Im Internet: mismo.loka.at

    Mehr Ortstafeln

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!