Lendorf

BfC-Damen diskutierten über Situationsbild der Frau in Oberkärtnen

Thema des ersten Impulsabends der "Business frauen Center" (BfC) im Jahr 2016 war das Situationsbild einer berufstätigen Frau in der Region Spittal von unterschiedlichen Standpukten aus zu beleuchten.

Damenbesuch in Ebner´s Greißlerei in Lendorf © kk/privat
 

"Wie einfach gestaltet es sich, als Frau mit Jobwünschen und Vereinbarkeitsthemen im Raum Oberkärnten beruflich Fuß fassen? Warum gibt es bei hoher Arbeitslosenrate im Bezirk weiterhin Firmen, die Personal suchen und keine Bewerbungen von Menschen aus der Region erhalten? waren  nur einige Fragen", sagte Moderatorin und BfC-Gründerin Daniela Stein.

LAG-Nockregion-Managerin Christine Sitter klärte zudem auf: "Die rückläufige Bevölkerungszahl in Oberkärnten ist ein großes Problem, sie wird auch noch durch die unter dem österreichweiten Schnitt liegende Geburtenbilanz verstärkt. Österreichweit liegt der Schnitt bei 2,1 Kinder pro Frau, in Oberkärnten bei 1,41 pro Frau."

In der spannenden Diskussion in Ebners Greißlerei in Lendorf - es war zugleich eine Betriebsbesichtigung - wurde versucht, Handlungsnotwendigkeiten zu erkennen und Potentiale zu finden. Das Resumee des Abends lautete: Es wird Mut, Taten und tragfähige Kooperationen brauchen, um in Zukunft die Existenz in der Region zu sichern.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
fromm
0
1
Lesenswert?

LAG Nockregion - ein EU Projekt?

.. es braucht eine spannende Diskussion, um zu diesem Ergebnis zu kommen?
Wie viel EU Geld fließt für dieses "Sesselkreis"?

Antworten
ErichGolger
0
0
Lesenswert?

Ja, Frau Managerin,

die Geburtenbilanz ist unter einer Geburtenrate von 2,0 negativ und führt bei einer Rate unter 2,1 zu einem Bevölkerungsrückgang.

Abwanderung beschleunigt den Rückgang.

Nur: was bietet die Region in Zukunft, außer höhere Arbeitslosenzahlen?

Antworten