Großkirchheim

Anschlag mit Böller: Ehepaar verletzt

Unbekannte Täter warfen am Sonntag einen pyrotechnischen Gegenstand auf die Terrasse eines Gasthauses in Großkirchheim. Das Motiv ist unklar.

© APA/Schalber/Symbolbild
 

„Das ist keine Gaude. Wir könnten auch blind sein“, sagt der Besitzer des Gasthofes Untersagritz in der Nationalparkgemeinde Großkirchheim. Der 65-Jährige saß am Sonntag gegen 21 Uhr mit seiner 56 Jahre alten Ehefrau auf der Terrasse, als ein unbekannter Täter plötzlich einen pyrotechnischen Gegenstand in ihre Richtung warf.
Durch den extrem lauten Knall des Böllers in unmittelbarer Nähe erlitt das holländische Ehepaar Verletzungen im Gehörbereich. „Wir mussten zwei Tage lang im Krankenhaus behandelt werden“, sagt der 65-Jährige. Er habe zudem auch leichte Verletzungen am Arm erlitten.

Die Polizei Heiligenblut versucht nun die Hintergründe des mysteriösen Vorfalles zu klären. „Es gibt im Moment noch keine Hinweise auf einen Tatverdächtigen“, sagt Rainer Dionisio, Pressesprecher des Landespolizeikommandos. Somit ist für die Ermittler auch offen, was das Motiv für den Böllerwurf sein könnte. Auf Spekulationen lasse man sich nicht ein, heißt es. Bei dem vom Täter verwendeten pyrotechnischen Gegenstand dürfte es sich laut Polizei um einen Blitzkracher gehandelt haben.

Der Besitzer des Gasthauses glaubt an einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Ab Mitte September wird das Gasthaus mit ziemlicher Sicherheit, so der 65-Jährige, als Quartier für Asylwerber genutzt werden. Im Gebäude ist Platz für 26 Flüchtlinge.