ReißeckBrennendes Auto ließ sich kaum noch bremsen

Schock für einen 66-jährigen Spittaler: Als sein Auto bei Penk plötzlich während der Fahrt zu brennen begann, konnte er kaum noch bremsen. Das brennende Auto kam neben einem Container mit Gasflaschen zu stehen: Die Feuerwehren Penk und Obervellach verhinderten durch ihren Einsatz eine Explosion.

Die Freiwilligen Feuerwehren Penk und Obervellach mussten ein brennendes Auto löschen
Die Freiwilligen Feuerwehren Penk und Obervellach mussten ein brennendes Auto löschen © FF Obervellach
 

Glück im Unglück hatte ein 66-jähriger Mann aus Spittal: Er fuhr mit seinem Auto am Sonntag gegen 16.50 Uhr von Penk in Richtung Teuchl. Auf Höhe Teuchl konnte er sein Auto nur noch schlecht bremsen. Außerdem begann es während der Fahrt zu brennen.

Der Mann versuchte das Auto mit der Handbremse zum Stillstand zu bringen und konnte in der Nähe eines Containers das Auto anhalten. Die Feuerwehren von Penk, Kolbnitz und Obervellach eilten zum Einsatzort, um das Auto zu löschen. "In dem Container befanden sich verschiedene Sachen, auch zwei Propangasflaschen mit 33 Kilo", sagte Frank Edlinger, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Penk. Es kam zu einer hohen Hitzeentwicklung in der Nähe des Containers. "Daher haben wir auch versucht, den Container zu kühlen. Durch Ablöschen ist uns das auch gelungen", sagt Edlinger.

Insgesamt waren 75 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen im Einsatz. "Wir mussten auch ein 100 Quadratmeter großes Wiesenstück löschen, weil das Feuer darauf übergegriffen ist", sagt Edlinger, der auch Einsatzleiter war. Das Auto brannte völlig aus - zum Glück wurde keine Person bei dem Brand verletzt.

Das Auto fing während der Fahrt Feuer
Das Auto fing während der Fahrt Feuer Foto © FF Obervellach

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen