MillstattAlarm im Hotel Postillion: Gasflasche begann zu brennen

Bei Bauarbeiten im Hotel Postillion in Millstatt begann Dienstagvormittag eine Gasflasche zu brennen. 16 Kameraden verhinderten erfolgreich, dass gröberer Schaden entstand.

Kameraden der Feuerwehr Millstatt löschten Dienstagvormittag eine brennende Gasflasche
Kameraden der Feuerwehr Millstatt löschten Dienstagvormittag eine brennende Gasflasche © KK/FF Millstatt
 

Auf der Baustelle des Hotel Postillion in Millstatt, Bezirk Spittal/Drau, begann Dienstagvormittag eine Gasflasche zu brennen. Um 10.13 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Millstatt alarmiert. 16 Feuerwehrkameraden und ein Polizist standen im Einsatz. "Vermutlich dürfte bei den Flämmarbeiten der Schlauch der Gasflasche abgerissen sein, worauf sie zu brennen begann", schildert Feuerwehr-Kommandant Hannes Zeber.

Nach der Kontrolle der Temperatur der Gasflasche - schließlich hätte die Flasche aufgrund zu hoher Temperaturen explodieren können -  wurde die brennende Gasflasche abgelöscht. "Danach haben wir sie vom Dach geborgen. Im Anschluss haben wir mit einem Gasmessgerät die Luftgüte überprüft. Das dient dazu, festzustellen, ob Flüssiggas ausgetreten ist, das die Bauarbeiter in Gefahr bringen könnte", sagt Zeber. Nach rund 45 Minuten war der Einsatz beendet. "Es bestand zu keiner Zeit Explosionsgefahr", ist Zeber erleichtert.

Diese Gasflasche begann auf einer Hotelbaustelle zu brennen
Diese Gasflasche begann auf einer Hotelbaustelle zu brennen Foto © KK/FF Millstatt

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.