Oberes Drautal, OsttirolB 100-Ausbau: Schulterschluss über Parteigrenzen hinweg

Heute Vormittag war die B100 auf Höhe der Kirche St. Athanas bei Berg im Drautal für knapp eine Stunde gesperrt. Rund 150 Bürger demonstrierten friedlich für den raschen Ausbau der Straße zwischen Greifenburg und Dellach/Drau.

Schulterschluss zwischen Oberkärntner und Osttiroler Bürgermeistern für einen raschen Ausbau der Straße durch das obere Drautal und in Sillian © Andrea Steiner
 

„Ich sehe die B 100 als Gesamtes. Wir in Sillian haben ganz genau die selben Probleme wie die Bevölkerung in Greifenburg. Deshalb zeigen wir uns solidarisch mit den Oberdrautalern und stehen heute da“, erklärte Bürgermeister Hermann Mitteregger von Sillian bei der angemeldeten Demonstration Mittwochvormittag auf der B 100 bei Berg im Drautal. Zum friedlichen Protest aufgerufen haben die drei Bürgermeister der am meisten betroffenen Gemeinden: Johannes Pirker (Dellach/Drau), Ferdinand Hueter (Berg/Drau) und Josef Brandner (Greifenburg). Rund 150 Bürger, Politiker und Interessierte waren gekommen, um parteiübergreifend einen Schulterschluss für den Ausbau einer drautalgerechten Straße zu demonstrieren. Schützenhilfe bekamen die Drautaler Bürgermeister von Kollegen aus dem Nachbarbezirk Lienz. Landtagsabgeordneter Hermann Kuenz: „Die B 100 führt bis Sillian. Oberkärnten und Osttirol sind ein Wirtschaftsraum, die Straße ist unsere Lebensader. Wir brauchen eine Politik der klaren Worte, die den regionsgerechten Ausbau der Straße fordert.“

Alemagna-Gespenst

Scharf verurteilt wurde von Kuenz die Aussage des freiheitlichen Mandatars Christian Ragger, der kürzlich eine „Autobahn“ durch das Drautal ins Spiel brachte. „Kuenz: „Er hat mit keinem einzigen Osttiroler Bürgermeister oder Mandatar darüber gesprochen. Die Forderung nach einer Autobahn, die das Alemagna-Gespenst wieder herauf beschwören würde, ist eine Anmaßung und Frechheit.“ Wie wichtig Kuenz das Thema des Ausbaus einer drautalgerechten Straße ist, zeigt allein die Tatsache, dass er zum ersten Mal „auf die Straße ging“. „Das ist für uns unüblich. Wir demonstrieren normalerweise nicht öffentlich“, so Kuenz.

 

Berg im Drautal: B 100 Straßensperre

Täglicher Verkehrswahnsinn durch Greifenburg: Schwerfahrzeuge wälzen sich im Schritt-Tempo durch den Ortskern.

Rie-Press Adalbert Rieder

An die 150 Oberkärntner haben sich zum stillen Protest auf der für eine Stunde gesperrten B 100 eingefunden.

Rie-Press Adalbert Rieder

Musiker der Trachtenkapelle Berg im Drautal vor den Absperrungen des gefährlich engen Straßenabschnittes der Drautalbundesstraße.

Rie-Press Adalbert Rieder

Der Initiator der Straßensperre, der Berger Bürgermeister Ferdinand Hueter konnte eine Reihe von Bürgermeistern aus  Oberkärnten und Osttirol bei der Protestaktion begrüßen.

Rie-Press Adalbert Rieder

Eine knappe Stunde Auszeit vom Verkehrsstrom der Drautalbundesstraße, heute für Fußgänger, die einen raschen, sicheren Ausbau der B 100 fordern.

Rie-Press Adalbert Rieder

Die Abordnung aus Osttirol mit Bürgermeister Josef Außerlechner (Kartitsch), LAbg. Hermann Kuenz aus Dölsach, Bürgermeister Hermann Mitteregger und Vizebürgermeister Anton Calovi, beide aus Sillian

Rie-Press Adalbert Rieder

Bitte klicken Sie sich durch die weitern Fotos!

Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
Rie-Press Adalbert Rieder
1/48


Nicht als Demonstration, sondern als Schulterschluss verstanden wissen, wollte Ferdinand Hueter die Zusammenkunft auf der B 100 im Drautal. „Wir hätten alle Voraussetzungen, dass beim Ausbau zwischen Greifenburg und Dellach etwas weiter gehen könnte. Seit 2015 gibt es einstimmige Beschlüsse in den drei Gemeinden, alle Bürgermeister des Drautals stehen hinter dem Ausbau.“

Mit dabei in Berg war auch Straßenbaureferent Landesrat Gerhard Köfer, der auf die prekäre finanzielle Situation des Landes Kärnten hinwies: „Das Straßenbaureferat hat ein Jahresbudget von 18 Millionen Euro. Der Ausbau der Straße im genannten Bereich würde 60 Millionen Euro kosten.“ Köfer beklagte auch die mangelnde Unterstützung von den zuständigen Ministerien in Wien. „Allein in meiner Amtszeit hatte ich es mit vier Infrastrukturministern zu tun. Keiner fühlte sich an die Zusagen des Vorgängers gebunden“, so Köfer.

Brief des Ministers

Um seine Aussagen zu untermauern, las er ein Schreiben von Minister Jörg Leichtfried vor, in dem dieser mitteilt, dass „aufgrund der herrschenden gesetzlichen Bestimmungen die Ausbaumaßnahmen im Zuge der B 100 jedoch alleine in die Zuständigkeit des Landeshauptmannes von Kärnten fallen . . .“

 

 

 

Die Drautal Bundesstraße war von 10 bi 10.45 Uhr wegen der  Protestaktion gesperrt: Die Bürgermeister des Oberen Drautales wollen damit den rascheren Ausbau der Straße erreichen.

 

 

Video:

Demonstration auf der B100 (von Andrea Steiner)

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.