11 ° C
Graz

Nationalpark Hohe Tauern

Bartgeier starb an einer Bleivergiftung

Ende Jänner wurde in Osttirol wurde ein Geier-Weibchen tot aufgefunden. Das Tier starb an einer Bleivergiftung. Das Schwermetal gelangt über Bleigeschosse in den Nahrungskreislauf, da Wild beim Abschuss kontaminiert wird.

© APA (Sujetbild)
 

Im Nationalpark Hohe Tauern hat das internationale Projekt zur Wiederansiedlung der Bartgeier wieder einen Dämpfer erlitten: Ein im Jahr 1991 ausgewildertes Weibchen ist an Blei verendet, das es als Rückstand aus Jagdmunition im Aas aufgenommen hatte. Pilotprojekte mit bleifreier Munition laufen zwar bereits, zufrieden ist die Jägerschaft damit allerdings nicht, wie der Salzburger Landesjägermeister Josef Eder am Mittwoch im APA-Gespräch sagte.

Ende Jänner wurde "Nicola" im Raum Kals in Osttirol tot gefunden. Anfang dieser Woche traf nun das Ergebnis der veterinärmedizinischen Untersuchung ein. "Die erhobenen Befunde sprechen für eine Bleivergiftung. Die Aufnahme von Blei führt beim Greifvogel zu einer Beeinträchtigung der Blutbildung und einer Schädigung des Nervensystems", heißt es im Gutachten. In der Leber wurden knapp 26 mg/kg und in der Niere 32 mg/kg Blei nachgewiesen, wie die Salzburger Landeskorrespondenz am Mittwoch bekanntgab.

"Durch konventionelle Bleigeschoße verbleibt je nach Treffer am Wildkörper eine mehr oder weniger starke Kontaminierung mit Blei", ist für Nationalparkdirektor Wolfgang Urban klar, wie das Schwermetall in die Nahrungskette gelangte. Und selbst der Landesjägermeister räumt ein: "Im Unterschied zum Menschen wird im Magen der Greifvögel das Blei durch die Magensäure zersetzt und aufgenommen." Laut Urban wurden schon 2006 bei einem Bartgeier und 2011 bei drei Gänsegeiern Bleivergiftungen diagnostiziert. Die Dunkelziffer sei extrem hoch. Und auch die Direktorin des Zoos Salzburg, Sabine Grebner, berichtet, dass immer wieder geschwächte große Greifvögel mit erhöhten Blutbleiwerten im Zoo abgegeben werden.

Die Salzburger Nationalparkreferentin, Landesrätin Tina Widmann (V), hat daher für die nationalparkeigenen Forschungsreviere Habachtal (Bramberg) und Anlauftal (Bad Gastein) die Umstellung auf bleifreie Munition angeordnet. Seit Jahresanfang 2012 wird dort bleifrei geschossen. "Unsere Berufsjäger werden nun genaue Aufzeichnungen hinsichtlich Ballistik, Schäden an den Gewehrläufen, Nachsuchen, Wildbretzerstörung, etc. führen. Ich sehe diese exakten Aufzeichnungen als eine große Hilfe für ein Umdenken beim Munitionsgebrauch", sagte die Landesrätin.

Und auch in Teilen der Berufsjägerschaft wird bereits versuchsweise bleifrei geschossen. "Bei ein, zwei Fabrikaten passt es", so Eder. Allerdings seien dies große Kaliber. Bei den durchschnittlichen Kalibern, die hauptsächlich zum Einsatz kommen, "funktioniert es noch nicht". Was dabei "nicht funktioniert" - von der Zielgenauigkeit bis Tötungswirkung -, konnte der Landesjägermeister allerdings nicht sagen. "Die Industrie ist noch nicht so weit." Und bis wann wird das möglich sein? "Das müssen Sie die Industrie fragen."

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.