Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 20. Oktober 2014 23:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 19:35 UhrKommentare

    Am Ende noch ein Kraftakt der FPK

    Abgewählte Freiheitliche machten in der Regierungssitzung Raggers Büroleiter zum Bezirkshauptmann von Wolfsberg. Von Antonia Gössinger.

    Beate Prettner und Peter Kaiser

    Foto © Beate Prettner und Peter Kaiser

    Die 81. und wohl letzte Regierungssitzung dieser Legislaturperiode verlief wie viele vorher: Die FPK fuhr mit ihrer Mehrheit von vier Regierungsmitgliedern über die drei SPÖ- und ÖVP-Regierungsmitglieder drüber. Zu Sitzungsbeginn wurden die Akte als Dringlichkeitsanträge auf den Tisch geknallt und beschlossen. Der eine Beschluss ist das Papier nicht wert, auf dem er steht: Ein Grundsatzbeschluss für den Bau einer Eishalle in Klagenfurt und die Ko-Finanzierung des Landes. Die Landeshauptstadt könne jetzt ein Projekt entwickeln, sagte Noch-Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK). Nachdem weder die Stadt noch das Land ein Budget oder das Geld haben, war der Beschluss eine Farce.

    Vollendete Tatsachen geschaffen wurden von den am Sonntag abgewählten Freiheitlichen am Ende ihrer absoluten Macht in der Landesregierung mit dem zweiten Beschluss: Sie bestellten Georg Fejan zum neuen Bezirkshauptmann von Wolfsberg und Nachfolger von Arthur Traußnig, der zum Jahreswechsel in Pension gegangen war. Fejan ist derzeit Büroleiter von FPK-Landesrat Christian Ragger. Der neue Behördenleiter hat früher schon an der BH Wolfsberg gearbeitet und kam mit Ragger 2009 in die Landesregierung. Sein Bruder Peter Fejan arbeitet in der Wolfsberger Rechtsanwaltskanzlei, deren Teilhaber Ragger ist.

    Kaisers Misstrauen

    Von einem politischen Versorgungsfall wollte Dörfler nichts wissen: Fejan sei Bestgereihter in einem Objektivierungsverfahren gewesen. "Mag sein, aber es war für uns nicht zu überprüfen", kommentierte Noch-Landeshauptmannstellvertreter Peter Kaiser (SPÖ). Der Wahlsieger vom Sonntag und designierte Landeshauptmann versicherte: "Das war das letzte Mal, dass so vorgegangen wird." Er werde künftig "darauf achten, dass es eine neue Regierungssitzungskultur gibt, Tagesordnungen allen Regierungsmitgliedern rechtzeitig zugehen und die Beschlussprotokolle im Interesse der Demokratie und Transparenz öffentlich gemacht werden". Die bisher von der FPK praktizierten "Husch-Pfusch-Beschlüsse" seien "nicht der Weg, den wir gehen wollen", so Kaiser. Landesrätin Beate Prettner (SPÖ), für die es gestern die 59. Regierungssitzung war, freut sich "auf den neuen Stil und einen anderen Umgangston". Sie war von FPK-Regierungsmitgliedern mehrfach übel beflegelt worden.

    Ob alle leitenden Beamte und Abteilungschefs in der Landesregierung sein Vertrauen genießen, diese Frage beantwortete der künftige Regierungschef Kaiser deutlich: "Nein, es genießen nicht alle mein Vertrauen".

    ANTONIA GÖSSINGER

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!