Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 28. August 2014 07:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 15:16 UhrKommentare

    Letzte FPK-Beschlüsse in Landesregierung

    Georg Fejan, Büroleiter von Soziallandesrat Christian Ragger, wird neuer Bezirkshauptmann von Wolfsberg.

    Georg Fejan

    Foto © KKGeorg Fejan

    Die FPK hat in der voraussichtlich letzten Sitzung der Kärntner Landesregierung in dieser Legislaturperiode am Dienstag noch zwei Dringlichkeitsanträge eingebracht und mit ihrer absoluten Mehrheit gegen die Stimmen von SPÖ und ÖVP beschlossen. Zum einen wurde Georg Fejan, bisher Büroleiter von FPK-Landesrat und Neo-Parteichef Christian Ragger, zum Bezirkshauptmann von Wolfsberg gemacht, zum anderen fassten die Blauen einen Grundsatzbeschluss zur Eishalle in Klagenfurt. Das berichtete Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) nach der Sitzung vor Journalisten.

    Letzterer Beschluss betrifft die erste von drei geplanten Baustufen. In dieser soll um sieben Millionen Euro der Kabinentrakt erneuert werden. Die Gesamtkosten für die Sanierung der 6.400 Besucher fassenden Eishalle bezifferte Dörfler mit 37 Millionen Euro. Die Stadt hatte die Gesamtkosten bei einer Präsentation vor einer Woche noch mit 30 Millionen Euro beziffert.

    Landeshauptmannstellvertreter Peter Kaiser, der nach der Landtagswahl am Sonntag Dörfler als Landeshauptmann ablösen wird, sagte, er sei zwar für Eishallen in Klagenfurt und Villach, halte einen Grundsatzbeschluss aber nicht für sinnvoll, weil Klagenfurt noch keine Finanzierung für das Projekt habe und es auch noch kein Budget gebe.

    Kaiser kündigte an, unter seiner Führung werde es in der Landesregierung nicht mehr so viele Dringlichkeitsanträge geben, deren einziger Zweck es sei, Beschlüsse an der Öffentlichkeit vorbei durchzubringen. Er wolle für eine "neue Sitzungskultur" und mehr Transparenz sorgen. Die Regierungsmitglieder werden dann Unterlagen ausreichende Zeit vor Sitzungen zur Verfügung gestellt bekommen, außerdem soll es für Journalisten eine Kurzfassung der Beschlussprotokolle geben.

    Quelle: APA

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!