Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 14:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 24.02.2013 um 09:59 UhrKommentare

    Gerhard Dörfler: Heute ist die Politik sein Bier

    Gerhard Dörfler lehnte Angebote von SPÖ und ÖVP ab. Dann kam Jörg. Jung, fesch, dynamisch: Als Kind war Gerhard Dörfler zutiefst beeindruckt vom damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. Er sagt: "Sein Tod war einer meiner traurigsten Tage."

    Foto © KK

    - Die Geschichte wiederholt sich. Jung, dynamisch, geht auf die Leute zu - so habe er bei Sportveranstaltungen auch den jungen Jörg Haider erlebt, erinnert sich Dörfler.

    Er selbst ist damals Bankangestellter und als Läufer vielfacher Kärntner Mittel- und Langstreckenmeister. Politische Ambitionen? Es gibt lange Zeit Wichtigeres für ihn.

    Mit 18 Jahren heiratete Dörfler, wurde Vater zweier Töchter, begann mit 22 das Haus in Himmelberg zu bauen. Das Anpacken war er als ältestes von sieben Kindern gewohnt. Mit zehn Jahren hatte er sein erstes Geld im Sägewerk von Reinhold Huber verdient. Der nationale FPÖ-Politiker war für ihn weniger politisch, sondern als Mensch zum Vorbild geworden: geerdet, sozial, grundehrlich.

    Dörfler arbeitete als Depotleiter der Villacher Brauerei in Feldkirchen, später als Geschäftsleiter der Schleppe Brauerei in Klagenfurt. Sport, Familiengründung, Hausbau, Beruf - für die Politik hatte er keine Zeit. Zudem war - und ist - das Parteipolitische nicht das Seine. Er hält viel lieber am selbst geprägten Image des Anpackers fest. "Wer hart arbeitet und fleißig ist, kann einen erfolgreichen Weg gehen, auch wenn er aus ärmlichen Verhältnissen kommt", sagt der Mann, der die orange (Straßenarbeiter-) Jacke und Motorsäge zu seinen Statussymbolen gemacht hat.

    Dabei hätten die Parteien in der Vergangenheit immer wieder angeklopft, auch ÖVP und SPÖ. Das Elternhaus war zweifarbig gewesen: der Vater als Arbeiter ein Roter, die Mutter als Bauerntochter eine Schwarze. Als Erwachsener war Dörfler lange Wechselwähler, manchmal Blau, manchmal Schwarz.

    Als ihn Haider 2001 fragt, ob er Landesrat werden will, hätte die politische Vorgabe "vom Jörg gepasst" und Dörfler wird "von null auf hundert Politiker".


    Steckbrief

    Name: Gerhard Dörfler

    Geboren: 29. Mai 1955, Deutsch-Griffen

    Familie: verheiratet mit Gattin Margreth, zwei Töchter, zwei Enkelkinder

    Beruf: 1970 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1976 bis 1985 Filialleiter der Volksbank Ossiach, 1985 bis 1998 Depotleiter der Villacher Brauerei in Feldkirchen, 1999 bis 2001 Geschäftsleiter der Schleppe Brauerei in Klagenfurt

    Politik: 2001 bis 2006 Landesrat, seit 2002 Bezirksobmann der Freiheitlichen in Feldkirchen; 2006 bis 2008 Landeshauptmannstellvertreter. Seit 2008, nach dem Tod von Jörg Haider, Landeshauptmann.

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!