Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 12:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 19:50 UhrKommentare

    Haselsteiner: "Die Kärntner müssen taktisch wählen"

    Der frühere liberale Politiker und Bau-Großindustrielle Hans Peter Haselsteiner steigt mit Empfehlung für die SPÖ in den Wahlkampf ein.

    Hans Peter Haselsteiner

    Foto © APA/TechtHans Peter Haselsteiner

    I m Dezember ist Ihnen die Galle hochgekommen, so Ihr damaliges Zitat, weil die Bundesländer an ihrer Budgethoheit festhalten. Hat sich Ihre Erregung gelegt?

    HANS PETER HASELSTEINER: Nein, im Gegenteil. Die Budgethoheit kann den Ländern ruhig gelassen werden. Sie sollen Rechnung legen, wofür sie das Geld ausgeben. Aber dass sie darauf bestehen, es selbst zu veranlagen, halte ich für verwerflich und für gefährlich. Das ist ja nicht nur in Salzburg mit Verlusten verbunden.

    In Salzburg und Kärnten gibt es aufgrund der Skandale vorzeitige Landtagswahlen. Gewählt wird auch in Niederösterreich und Tirol. Es treten so viele Listen an wie nie zuvor, aber nirgends eine liberale Partei. Was sagt uns das?

    HASELSTEINER: Dass das liberale Politikverständnis in Österreich nicht sehr ausgeprägt ist, habe ich ja leidvoll erfahren müssen. Aber dass die Österreicher den Populisten reihenweise auf den Leim gehen und nichts anderes mehr hören und wählen wollen, als das, was man ihnen verspricht, ist ein deprimierendes Phänomen. Gerade in Kärnten.

    Im Sommergespräch mit der Kleinen Zeitung haben Sie gesagt, Neuwahlen würden für eine notwendige Reinigung in Kärnten sorgen. Ihre Einschätzung zwei Wochen vor der Wahl?

    HASELSTEINER: Die Neuerung in Kärnten ist dringlich geboten. Durch neue Listen ist es verworrener. Aber ich hoffe sehr, dass ein Wechsel stattfinden wird und die sich seit Jahrzehnten in mehr oder weniger konstruktiver Opposition befindlichen Sozialdemokraten erneuert haben und die anderen Parteien in die Opposition verwiesen werden. Denn man kann nicht zur Tagesordnung übergehen und sagen, da war nichts, wir setzen die Politik fort, die in den vergangenen Jahren deutliche Spuren im Land und außerhalb hinterlassen haben.

    Richtig verstanden, das ist eine Wahlempfehlung für die SPÖ?

    HASELSTEINER: In dieser Wahl, in dieser Situation und seit vielen Jahren erstmals, werde ich meine Stimme taktisch der SPÖ geben und hoffen, dass ich damit einen Beitrag leiste.

    Als im Vorjahr die Korruptionsblase geplatzt ist, haben Sie Kärnten verteidigt und gemeint, das Land würde unter seinem Wert geprügelt. Das klingt diesmal aber anders. Was jetzt?

    HASELSTEINER: Immer, wenn ein Skandal aufbricht, wird im Bausch und Bogen verurteilt. Es wurde Kärnten verurteilt, es wurde das System Haider als das gesamte Land abdeckend dargestellt. Das ist nicht der Fall. Es gab immer eine Mehrheit von Nicht-Haider-Wählern und von Nicht-System-Anhängern. Aber es wurde gesagt: Ihr Kärntner. Die Kärntner sind anständig und fleißig. Es ist nur erstaunlich, wie unbedarft sie oftmals mit ihrer politischen Stimme umgehen.

    Stichwort System Haider: Ihr Unternehmen war doch auch Teil dieses Systems und hat Rechnungen der freiheitlichen Werbeagentur Connect bezahlt, die mutmaßlich Part of the Game (Teil des Spiels) für Landesaufträge waren.

    HASELSTEINER: Wir haben einmal einen kleineren Betrag überwiesen. Ich habe das blitzartig abgestellt. Es ist nicht erlaubt, nicht erwünscht und wird geahndet, wenn es passiert. Dass wir nicht in der Lage waren, das bis in die kleinste Filiale im Land Kärnten durchzusetzen, bedauere ich. Aber daraus kann man nicht ableiten, dass wir ein Teil des Systems waren.

    Sie werden taktisch wählen. Was heißt das?

    HASELSTEINER: Es muss eine neue Mehrheit und eine neue Koalition geben, damit das Land eine Chance hat, sich selbst in eine neue Position zu bringen und nicht warten muss, bis es in das eine oder andere Eck gezerrt wird. Was die neuen Parteien betrifft, das sind Eintagsfliegen, ob es Fritz Dinkhauser in Tirol war oder ob es die Piraten in Deutschland sind. Parteien, die kein Programm haben, außer einer Figur, so wie es in Tirol geheißen hat, wählts Fritz und jetzt in Kärnten und in Österreich heißt, wählts Frank, das ist zu wenig. Eine Stimme dafür ist verloren, würde uns nicht weiterbringen, keine Erneuerung einleiten.

    Für Sie ist Frank Stronach eine Eintagsfliege. Allen Umfragen zufolge ist aber der alte Herr Frank Stronach die große Erneuerungs- und Zukunftshoffnung der Österreicher. Irren Sie sich?

    HASELSTEINER: Eintagsfliege heißt eine Periode. Er wird mit Sicherheit einziehen, aber seine Wähler werden bald enttäuscht sein. Menschen, die eine goldene Regel haben (Wer das Gold hat, macht die Regeln, sagt Stronach; Anmerkung der Redaktion), sind nicht wählbar. Ohne Programm kann man keine Partei führen und keine Politik machen. Nur dagegen sein und zu sagen, wir sind herrlich, wir sind unabhängig, ist zu wenig.

    In Kärnten tritt Spittals Bürgermeister Gerhard Köfer für Stronach an. Wie finden Sie als Spittaler das?

    HASELSTEINER: Ich rate ihm, sich möglichst bald von Stronach freizuschwimmen. Er muss damit rechnen, diese Unterstützung nicht lange zu haben. Nicht aus biologischen Gründen, sondern weil Stronach nichts Nachhaltiges bewirken kann.

    ANTONIA GÖSSINGER

    Zur Person

    Hans Peter Haselsteiner, allgemein HPH genannt, wurde am 1. Februar 1944 in Wörgl, Tirol, geboren.

    Zum Kärntner wurde er durch seine Heirat mit Ulrike Lerchbaumer. Er machte aus der Baufirma des Schwiegervaters Isola & Lerchbaumer die Strabag, heute der viertgrößte Baukonzern Europas.

    Abgeordneter zum Nationalrat war Haselsteiner für das Liberale Forum (LIF) von 1994 bis 2000.

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!