Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 23. April 2014 13:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 18:33 UhrKommentare

    "Wann ist ein Papst rücktrittsreif?"

    Die Kleine Zeitung lädt die Spitzenkandidaten für die Kärntner Landtagswahl zum Live-Gespräch ein. Landeshauptmann Gerhard Dörfler von der FPK stand unseren Usern am Donnerstag im Chat, der auch live im Internet gestreamt wurde, Rede und Antwort.

    Quelle © doerfle1024klz1402.jpg | Foto: Kleine Zeitung Live-Chat mit Gerhard Dörfler (FPK)

    Warum sollte man Sie am 3. März wählen?

    GERHARD DÖRFLER: Weil ich ein Landeshauptmann bin, der viel erreicht hat. Denken Sie an die Lösung der Ortstafelfrage, das Durchsetzen der Koralmbahn und den Ausbau der Pack.

    Glauben Sie trotz der Skandale an eine Wiederwahl?

    DÖRFLER: Ich hoffe, dass die Menschen durchschauen, dass es sowas wie eine Skandalnebelproduktion gibt. Ich hatte nie etwas mit der Hypo zu tun und auch nicht mit Schloss Reifnitz.

    Wie kann man nach der Wahl gemeinsam gute Politik machen, wenn man sich im Vorfeld ständig gegenseitig beschuldigt?

    DÖRFLER: Vergleichen wir das mit dem Sport. Jeder will Sieger sein, jeder bekämpft sich, jeder spielt Foul, aber nach dem Spiel gratuliert man sich gegenseitig.

    Warum hat die FPK dann ihren "Attacken-Leitfaden" nötig?

    DÖRFLER: Die SPÖ hat auch so einen, ich bräuchte beide nicht.

    Wann ist ein Politiker rücktrittsreif?

    DÖRFLER: Wann ist ein Papst rücktrittsreif? Das muss jeder für sich selbst entscheiden, aber bei einer rechtskräftigen Verurteilung.

    Wie wichtig ist Kurt Scheuch für die FPK?

    DÖRFLER: Er ist Parteiobmann, ich bin Landeshauptmann. Ich bin der Spitzenkandidat, daher zählt mein politisches Angebot.

    Sie wollen Geld aus dem Zukunftfonds für die Schaffung von Arbeitsplätzen nutzen. Warum ist das nicht schon passiert?

    DÖRFLER: Weil eine Wahl natürlich auch entsprechende Angebote benötigt.

    Wieso ist Kärnten österreichweit immer der Buhmann?

    DÖRFLER: Weil wir ein politischer Systemfehler sind, da weder SPÖ noch ÖVP regieren.

    Ist in Kärnten alles gut?

    DÖRFLER: Ich lasse mir das Land nicht schlecht reden.

    Bisherige Chats im Überblick

    PROTOKOLL: TANJA HASER

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang