Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 21. April 2014 09:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 13.02.2013 um 19:05 UhrKommentare

    Brot und Spiele im Kärntner Wahlkampf

    Weil Landesrat Dobernig (FPK) zu vier Gratis-Valentinskonzerten auf Landeskosten einladet, schaltet die ÖVP die Korruptionsstaatsanwaltschaft ein. Amtsmissbrauch lautet der Vorwurf.

    Foto © Kleine Zeitung/Helmut Weichselbraun

    Von wegen romantische Liebeslieder wie "Tanzende Herzen" oder "Donna blue". In Kärnten ist zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl am 3. März der heutige Valentinstag Anlass für politische Attacken. Landesrat Harald Dobernig (FPK) hat als Volkskulturreferent bekanntlich die Kärntner mit offiziellem Regierungslogo auf Flugzetteln zu vier Gratis-Valentinskonzerten eingeladen. "Blauer Wahlkampf auf Steuerzahlerkosten", schäumen die Kritiker.

    Seit gestern ist der Streit eine Dimension weiter: ÖVP-Vize-Chef Markus Malle hat Dobernig wegen "Amtsmissbrauch" bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft angezeigt. Das Vorgehen erinnere an 2009, als eine Imagebroschüre des Landes vom damaligen BZÖ (heute FPK) missbraucht worden sei. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat die Ermittlungen dazu gerade abgeschlossen, ob Anklage erhoben wird entscheidet jetzt das Justizministerium. Betroffen wären Dobernig aber auch Landeshauptmann Gerhard Dörfler.

    Der ist neben Dobernig beim heutigen Klagenfurter Valentinskonzert von Andreas Fulterer ("Donna Blue") und Silvio Samoni ("Tanzende Herzen") dabei. Was von vielen als Wahlkampfauftritt interpretiert wird. Dörfler ist Spitzenkandidat der FPK.

    Absage überlegt

    Die SPÖ beantragte gestern wegen der Valentinskonzerte einen Sonderlandtag, der bis spätestens nächsten Mittwoch stattfinden muss. Die neuerliche Aufforderung an Dobernig, die Kosten für die Konzerte offenzulegen, blieb unbeantwortet. Das sei "keine Wahlwerbung auf Steuerzahlerkosten", hieß es aus seinem Büro. Die Konzerte seien lange vor dem Neuwahltermin beschlossen worden. Die 130.000 Euro Kosten, die die SPÖ nennt, werden zurückgewiesen. Ein Experte schätzte gegenüber der Kleinen Zeitung die Kosten auf mindestens 60.000 Euro ein.

    Dörfler meinte gestern zur Frage der Kleinen Zeitung, wie vom Land bezahlte Gratis-Konzerte mit FPK-Wahlkampf vereinbar seien: "Darüber kann man durchaus diskutieren."

    Diskussionsbedarf mit Dobernig sah auch Gustl Viertbauer vom Management der Band "Die Seer", die am 17. Feber in Villach gastiert. "Das mit dem Postwurf wussten wir nicht. Wir haben uns benützt gefühlt und eine Absage überlegt, wollten dann aber unsere Fans nicht vergraulen." Vereinbart worden sei das Konzert mit der Kulturabteilung des Landes.

    ANDREA BERGMANN

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang