Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 17:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 05:10 UhrKommentare

    Eigenartige Werbe-Wege rund um den Landeshauptmann

    Die Vermengung von Partei und Land bereitet der FPK wieder juristische Probleme. Die Plakat-Werbung Dörflers hat ein roter Politiker angezeigt. Kolumne von Antonia Gössinger.

    Gerhard Dörfler

    Foto © APAGerhard Dörfler

    Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) wird landesweit plakatiert und weiß nichts davon. Das hat er in einem Interview mit der Kleinen Zeitung über die Werbung für die Jugend-Karte des Verkehrsverbundes gesagt. Auch wenn er "ursprünglich der Überzeugung" war, "es kann ja kein Mensch mehr unsere Politiker-Gesichter sehen", hatte Dörfler kein Problem mit den Plakaten. Viele hätten ihm gesagt, "fesch bist drauf". Das Bild sei bei einer Pressekonferenz entstanden. Die Eigenmächtigkeit des verantwortlichen Abteilungschefs in der Regierung, Albert Kreiner, störte Dörfler nicht. Die Diskussion habe auf die Botschaft des Plakates, das Jugend-Ticket, aufmerksam gemacht.

    Kreiner will von einer Eigenmächtigkeit nichts wissen. "Der Landeshauptmann hat recht, er hat nichts davon gewusst. Aber es war mit seinem Büro abgesprochen, dass es eine Plakatkampagne geben wird", so Kreiner. Und für die Kampagne habe man ihm freie Hand gegeben: "Solche Entscheidungsbefugnisse stehen mir laut Geschäftsordnung zu."

    Der Villacher Vizebürgermeister Günther Albel (SPÖ) sieht das anders und hat namens der Stadt wegen des Verdachtes der missbräuchlichen Verwendung von Mitteln des Verkehrsverbundes Anzeige erstattet. Außerdem hat er die Einberufung einer Sonder-Aufsichtsratssitzung verlangt. Diese soll in den nächsten Tagen stattfinden. Aus dem genauen Termin machte Kreiner gegenüber der Kleinen Zeitung aber ein Geheimnis.

    Die Plakat-Werbung Dörflers hat ein roter Politiker angezeigt. Die an jeden Kärntner Haushalt ergangene briefliche Pro-Wehrpflicht-Empfehlung des Landeshauptmannes hat der Grün-Abgeordnete Peter Pilz angezeigt. Denn der Brief trug die Kennung "Amtliche Mitteilung", war mit dem Landeslogo (Wappen und Fürstenstein) versehen und trug Dörflers Unterschrift als "Ihr Landeshauptmann und Katastrophenschutzreferent".

    Ein Staatsorgan, wie die Landesregierung, muss sich aber neutral verhalten und darf den Bürgern keine Empfehlungen geben. Das widerspricht dem verfassungsrechtlichen Grundsatz des freien Wahlrechtes. Auf entsprechende höchstgerichtliche Entscheidungen verweist Pilz in seiner Anzeige.

    "Was geht Pilz Kärnten an", ärgerte sich Dörfler. "Die Partei zahlt den Brief, genauso wie die Plakate und die ganze Bundesheer-Meinungsbildung", versicherte er im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Das rief wiederum SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner auf den Plan. Er sieht bei Dörflers Pro-Wehrpflicht-Werbung je nachdem, wer sie jetzt zahlt - das Land oder die FPK - entweder "Amtsanmaßung oder Amtsmissbrauch" gegeben.

    Dass im Wahlkampf die Parteien jede Möglichkeit nutzen, den Konkurrenten Probleme zu bereiten, ist nichts Neues. So versucht die FPK, den Kriminalfall eines Mitarbeiters des Roten Kreuzes zu einem SPÖ-Skandal zu machen. Dass sich Dörfler und seine Partei mit ihrer Werbung neuerlich in einen Graubereich begeben, verwundert aber schon. Schließlich hat ihnen die Vermengung von Partei- und Landesinteressen die Ermittlungen der Justiz wegen der Wahlkampfbroschüre 2009 eingebracht. Ein Ergebnis soll in einigen Wochen feststehen. Dörfler ist von der Einstellung überzeugt.


    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!