Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 20. April 2014 12:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2013 um 20:29 UhrKommentare

    Versprechen, vertrösten, verärgern

    In ihrer Kolumne "Salz & Pfeffer" schreibt Antonia Gössinger über das unausgegorene Wahlzuckerl der FPK, die Koalitionsabsage von Köfer und den prominenten Aufstand gegen Petzner.

    FPK und Team Stronach scheren sich nicht um eine Zurückhaltung mit Plakaten. So hängen Gerhard Dörfler und Gerhard Köfer ganz schön zahlreich in der Gegend herum

    Foto © Gert EggenbergerFPK und Team Stronach scheren sich nicht um eine Zurückhaltung mit Plakaten. So hängen Gerhard Dörfler und Gerhard Köfer ganz schön zahlreich in der Gegend herum

    "Keine Wahlzuckerln, sondern eine Aktie für die Zukunft, um durch das Tal der Konjunktur-Tränen zu kommen", das sei die Verteilung von 400 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds. So blumig beschrieb Landeshauptmann Gerhard Dörfler am Samstag die Absicht der FPK, das letzte dem Land verbliebene Vermögen zu verscherbeln. Das im Zukunftsfonds geparkte Geld aus dem Verkauf der Hypo-Bank soll für Direktförderungen ausgegeben werden.

    Weil sich FPK-Chef Kurt Scheuch vorbehalten hatte, diesen vermeintlichen Knüller beim Wahlkampfauftakt letzten Sonntag selbst zu verkünden, rückte Dörfler am Samstag aus, um die Versprechungen noch einmal nachzuerzählen. Schließlich lacht er von den Plakaten mit den vollmundigen Wahlversprechen.

    Dass es für die Verwendung des Zukunftsfondsgeldes eines einstimmigen Regierungsbeschlusses und einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Landtag bedarf, sagen weder Scheuch noch Dörfler dazu. Dörfler gesteht wenigstens ein, dass die FPK noch keine genaue Vorstellung davon hat, wie die Kärntner zu dem versprochenen Bau-, Familien- und Gesundheitsgeld kommen sollen. "Am 4. März werden die Köpfe rauchen", kündigte er Überlegungen für die Zeit nach der Landtagswahl am 3. März an. Dörfler: "So einfach ist das nicht. Ich brauche eine schöne Mehrheit dafür."

    Köfer: "Keine Koalition"

    BZÖ-Chef Josef Bucher hat sich über die Machtverhältnisse bei seinen ehemaligen Parteifreunden jedenfalls seine Meinung gebildet: "Dörfler ist leider nur eine Marionette der Parteichefs Kurt Scheuch und Heinz-Christian Strache." Bucher schlägt in dem Wahlkampf, in dem es für ihn um alles geht, ganz schön kräftige Töne an. Das Team Stronach in Kärnten ist für ihn ein "Sammelsurium von gescheiterten SPÖ-Altpolitikern". Tatsächlich hat Stronach-Spitzenkandidat Gerhard Köfer bisher hauptsächlich Leute um sich versammelt, deren Karrierewege in oder von anderen Parteien verbaut wurden. Inhaltlich Ansagen gibt es von Köfer bis auf die Frank-Stronach -Schlagworte "Ehrlichkeit, Transparenz und Fairness" noch keine. Er vertröstet immer auf den 24. Jänner. Da werde das vom Experten-Team erarbeitete Kärnten-Programm präsentiert.

    Nachdem die Köfer-Mitstreiter von weit rechts und links kommen, darf man gespannt sein. Köfer hat nur eine überraschende Festlegung getroffen: "Wir werden für keine Koalition zur Verfügung stehen." Die Aussage hat ihren Hintergrund darin, dass - vor allem aus dem FPK-Umfeld - massive Gerüchte über Absprachen mit Köfer kolportiert werden. Demnach soll sich der Stronach-Mann schon zur Wahl von Dörfler als Landeshauptmann bereit erklärt haben, natürlich für entsprechende Gegenleistungen. Köfer weist das empört zurück: "Ich habe keinen einzigen Satz mit Scheuch oder Dörfler gesprochen." Die heutige Absage an eine künftige Koalition schließt eine Zusammenarbeit nicht aus. Dann spricht man halt von Arbeitsübereinkommen oder so. Haben wir ja alles schon erlebt.

    Aufstand gegen Petzner

    Auffällig geworden ist wieder einmal Stefan Petzner. Der BZÖ-Nationalratsabgeordnete hatte Professor Klaus Ottomeyer von der Universität Klagenfurt nahegelegt, aus Kärnten auszuwandern. "Packen Sie Ihre Koffer", so Petzner in einer Aussendung. Ottomeyer hatte seine letzte Vorlesung vor Pensionsantritt dem "System Haider" gewidmet.

    Petzners Reaktion wollten dutzende Universitätsangehörige und prominente Kärntner, darunter Superintendent Manfred Sauer, nicht hinnehmen. Sie forderten Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) und BZÖ-Chef Bucher in einem offenen Brief auf, Petzner zur Ordnung zu rufen. Als Parlamentsmitglied sei er besonders verpflichtet, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit zu respektieren. "Ich habe auch meine Meinungsfreiheit", gibt sich Petzner trotzig. Von Prammer und Bucher hat er noch nichts gehört.

    ANTONIA GÖSSINGER

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang